Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Blasewitzer Quartett unter sich - Lina Kunert setzt sich durch

Blasewitzer Quartett unter sich - Lina Kunert setzt sich durch

Drei Tage lang war die Anlage im Waldpark Treffpunkt von über 100 sächsischen Tennis-Talenten, die bei den Junioren- Landesmeisterschaften in vier Altersklassen in Aktion waren.

Voriger Artikel
Dynamos auf Sightseeing-Tour durch Fügen - Spieler lockern sich für Schlussspurt
Nächster Artikel
Christian Haupt siegt überlegen in Erfurt

Lina Kunert schnappte sich mit einem souveränen Finalsieg über ihre Klubkollegin Lina Lächler den Titel in der U18.

Quelle: Sebastian Schubert

Sachsens Landestrainer Thomas Völker meinte hinterher zufrieden: "Das sportliche Niveau war ansprechend. Eine so große Teilnehmerzahl stellt auch an die Organisation höchste Ansprüche, die wurden sehr gut gemeistert."

Die Dresdner können mit dem Abschneiden ihrer Teilnehmer ebenfalls sehr zufrieden sein. In die acht vergebenen Titel in den Einzeln teilen sich sechs Vereine. Als einziger kann sich Blau-Weiß Blasewitz über drei Meister freuen. Vor allem bei den Großen in der Altersklasse 18 wurde bei den Mädchen die Vormachtstellung des Clubs aus dem Waldpark eindrucksvoll bestätigt. Schon im Halbfinale waren nur noch Blasewitzerinnen im Rennen. Von ihnen erwies sich die 16-jährige Lina Kunert, die im Endspiel Lina Lächler mit 6:3, 6:3 bezwang, als die Beste. An Lina Lächler war im Halbfinale die Vorjahresmeisterin Laura Kretzschmar klar mit 2:6, 1:6 gescheitert, die aber mit dem 6:1, 6:3-Sieg gegen Yara Stephan wenigstens noch den dritten Platz erkämpfte.

Sehr hart umkämpft war der Jungen-Titel in der Altersklasse U 16. Den holte Paul Trabitzsch (Blasewitz) mit dem 6:4, 3:6, 6:4-Sieg im Endspiel gegen Marius Zweigart (Leipziger SC). Zwei weitere Dresdner machten den dritten Platz unter sich aus. Tim Stephan (Blasewitz) siegte 6:3, 7:5 gegen Christoph Hellmund (TC Bad Weißer Hirsch).

Den klarsten Erfolg feierte in der Altersklasse U 12 Franz Assmann (Blasewitz), der im Endspiel Paul-Armin Albrecht (ETC Crimmitschau) mit 6:0, 6:1 abfertigte. Mit Constantin Minkner (SV Mitte) kam in der Altersklasse U 18 ein weiterer Dresdner bis ins Endspiel, musste sich hier aber Josef Abu Baker (RC Sport Leipzig) mit 1:6, 1:6 geschlagen bekennen. Die weiteren Einzel-Titel erkämpften in der Altersklasse U 16 Elaine Porzig (Reichenbach), in der U 14 Natalie Hellmich (Naunhof) und Daniel Lermann (Chemnitz) sowie in der U 12 Sophia Weiland (Leipziger TC).

Die Dresdner Erfolgsbilanz wurde durch vier Titelgewinne in den Doppeln komplettiert. Dafür sorgten Lina Kunert und Laura Kretzschmar in der U 18, Julius Linnemann (Blasewitz) mit Julian Alexander Hezel (Chemnitz) in der U 16, Minou Azizi Ghanbari (Blasewitz) mit Sophia Weiland und Franz Assmann mit Paul-Armin Albrecht jeweils in der U 12.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.07.2014

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr