Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Blasewitzer Damen weiter auf Siegkurs

Spitzenspiel Blasewitzer Damen weiter auf Siegkurs

Vom Aufstieg in die 2. Bundesliga wird bei den Tennis-Damen des TC Blau-Weiß Blasewitz noch nicht gesprochen. Doch am vierten Spieltag in der Regionalliga Südost meisterten die Schützlinge von Tomas Jiricka auch die bisher mit Abstand schwerste Aufgabe in dieser Saison souverän.

Voriger Artikel
Tim Grohmann fliegt aus dem Doppelvierer
Nächster Artikel
Stadtlauf führt am Sonntag durch Dresden

Jana Kustkova vom TC Bad Weißer Hirsch verlor ihr Spitzenspiel.

Quelle: Steffen Manig

Augsburg/Dresden. Vom Aufstieg in die 2. Bundesliga wird bei den Tennis-Damen des TC Blau-Weiß Blasewitz noch nicht gesprochen. Doch am vierten Spieltag in der Regionalliga Südost meisterten die Schützlinge von Tomas Jiricka auch die bisher mit Abstand schwerste Aufgabe in dieser Saison souverän. Beim Dritten TC Schwaben Augsburg feierte das Team aus dem Waldpark einen 6:3-Sieg und verteidigte die Tabelloenführung vor dem punktgleichen MTTC Iphitos München. Im Vorjahr verloren die Blasewitzerinnen noch gegen den gleichen Gegner auf heimischer Anlage mit 2:7, und Augsburg verpassten danach punktgleich mit dem Meister TC Großhesselohe den Aufstieg in die 2. Bundesliga nur hauchdünn.

Diesmal dominierte Blasewitz das Geschehen gegen die stark besetzte Augsburger Mannschaft von Anfang an klar. Dabei musste die neu hinzugekommene 19-jährige Tschechin Miriam Kolodziejova ersetzt werden, weil sie mit hohem Fieber im Bett liegt. Den ersten Durchgang beendeten die Gäste durch die Siege der Armenierin Ani Amiraghyan und der frisch gebackenen sächsischen Meisterin Emily Welker trotz der Niederlage der kurzfristig eingesprungenen Tschechin Nikola Horakova mit einer 2:1-Führung.

Danach erhöhten die direkt vom ITF-Turnier aus Ungarn gekommene Rumänin Irina Maria Bara, die im Spitzenspiel die Tschechin Petra Rohanova 6:2, 6:2 abfertigte, und die Tschechin Zuzana Zalabska, die bereits zum zweiten Mal in dieser Saison ein Spiel 6:0, 6:0 gewann, auf 4:1. Trotz der Niederlage von Lina Lächler gingen die Gäste mit einer beruhigenden 4:2-Führung in die Doppel, wo Bara/Amiraghyan und Zalabska/Horakova mit klaren Siegen alles für Blasewitz klar machten. „Ganz gleich, ob es diesmal zum Titel und Aufstieg reicht oder noch nicht – diese junge Truppe macht riesigen Spaß. Ganz besonders freue ich mich, dass an der Seite der internationalen Asse unsere heimischen Talente so gut vorangekommen sind, allen voran Emily Welker“, urteilt Teammanager Sven Grosse.

Hirsche müssen weiter bangen

In der Ostliga stand für die Damen des TC Bad Weißer Hirsch gegen Grün-Weiß Nikolassee vor heimischen Publikum ein weiteres Schlüsselspiel im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm. Denn wie die Hirsche gewannen auch die Gäste aus Berlin zuvor erst ein Spiel. Am Ende konnten die Berlinerinnen einen 5:4-Sieg bejubeln. Nach den Einzeln waren die Chancen bei einem Stand von 3:3 noch gleich verteilt. Für die Gastgeberinnen siegten die junge Tschechin Vendula Zizkova, die damit schon ihr viertes Einzel für die Hirsche gewann, die von Blasewitz gekommene Katharina Vogg, die bisher in den Einzeln ebenfalls noch ungeschlagen ist, und Mandy Müller.

Indes verlor Jana Kustkova das Spitzenspiel klar 1:6, 0:6 gegen Natalie Kolat, und auch Kapitänin Louisa Werner muss in dieser Saison weiter auf ihren ersten Sieg im Einzel warten. Damit brauchten die Hirsche aus den Doppeln zwei Punkte für den so sehnlichst erhofften Gesamtsieg, doch die schafften sie nicht. Nur Werner/Vogg waren erfolgreich. Damit stand der Neuling am Ende mit leeren Händen da und bleibt nach der 4:5-Niederlage als Vorletzter auf einem Abstiegsplatz. Noch bleiben drei Spieltage, um das zu ändern.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr