Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Blasewitzer Damen starten mit einem Heimspiel

Tennis Blasewitzer Damen starten mit einem Heimspiel

Für die Dresdner Drittliga-Truppe geht die neue Punktspiel-Saison am Sonntag auf eigener Anlage gegen Rot-Weiß Straubing los. Trainer Tomas Jiricka kann dabei auf seine beste Besetzung zurückgreifen.

Emily Welker und der TC Blau-Weiß Blasewitz treffen am Sonntag auf das Team aus Straubing.

Quelle: Steffen Manig

Dresden. Die Dresdner Sportanhänger können sich auf über drei Monate Tennis vom Feinsten auf der Anlage im Waldpark freuen. Möglich wird das dadurch, dass die Punktspielzeiten für die in der 3. Liga spielenden Damen des TC Blau-Weiß Blasewitz andere sind als für die Herren des Clubs, die in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge in der 2. Bundesliga vertreten sind. Für die Damen geht es schon am Sonntag los, und ihr Punktspielfinale ist am 19. Juni. Für die Blasewitzer Herren beginnt der Ernst des Lebens erst im Juli und endet Mitte August.

Die Blasewitzer Damen bekommen es auch in dieser Saison in der Regionalliga Südost ausschließlich mit Mannschaften aus Bayern zu tun. Erster Gegner ist am Sonntag ab 11 Uhr der Rot-Weiß Straubing. Die Schützlinge von Tomas Jiricka gehen als klarer Favorit in dieses Spiel, und das nicht nur, weil es sich bei den Gästen um einen der drei Aufsteiger handelt. Eine Umfrage bei der bayerischen Konkurrenz ergab ganz eindeutig, dass die Dresdnerinnen neben Schwaben Augsburg und MTTC Iphitos München zu den heißen Titel- und Aufstiegsanwärterinnen zur 2. Bundesliga gerechnet werden. Die Blasewitzer Verantwortlichen um den Vereinspräsidenten Michael Stephan und Teammanager Sven Grosse stapeln tiefer und nennen „einen Platz im Vorderfeld der Tabelle, mindestens aber den ganz sicheren Klassenerhalt“ als Ziel. Doch Jiricka ist von „seiner“ Mannschaft überzeugt: „Wir sind auf jeden Fall stärker als im Vorjahr besetzt. Dafür spricht nicht nur, dass wir auf den ersten drei Positionen ausländische Profis einsetzen können, die in der Weltrangliste geführt werden. Auch unsere durchweg noch sehr jungen heimischen Spielerinnen haben sich gut entwickelt und sind in der Lage in dieser Spielklasse gut zu bestehen.“

Für das Auftaktspiel steht Jiricka seine Wunschbesetzung zu Verfügung. Das sind die 21-jährige Rumänin Maria Irina Bara, die seit der vorigen Saison die Blasewitze Nummer eins ist. Die ein Jahr ältere Armenierin Ani Amiraghyan ist in den letzten Monaten in der Weltrangliste weiter nach oben geklettert und hat das Blasewitzer Urgestein Zuzana Zalabska überflügelt. Die inzwischen 30-jährige Tschechin spielt schon seit 2006, als die Dresdnerinnen zum letzten Mal der 2. Bundesliga angehörten, ununterbrochen für das Team aus dem Waldpark. Dazu kommen am Sonntag die jungen Eigengewächse Marlene Herrmann (18), Lina Lächler (16) und Emily Welker (15) zum Einsatz. Zum Blasewitzer Aufgebot für diese Saison zählen außerdem mit der neu hinzugekommenen Miriam Kolodziejova (19) und Nikola Horakova (23) zwei Tschechinnen sowie Sarah-Maria Richter. Die 23-jährige mehrfache frühere Sachsen-Meisterin, die im Waldpark groß geworden ist, studiert in den USA und stößt ab Mitte Mai während der dortigen Semesterferien zum Team.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr