Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Blasewitzer Damen siegen im Spitzenspiel

Tennis Blasewitzer Damen siegen im Spitzenspiel

Zum Auftakt der Hallentennis-Punktspielsaison 2016/17 kam es in der Wintercup-Oberliga der Damen gleich zu einem Spitzenspiel. Der Rekordmeister Blau-Weiß Blasewitz, in den letzten fünf Jahren Dauertitelträger, gastierte beim Leipziger SC 1901. Mit einer jungen, aber leistungsstarken Mannschaft gewannen die Blasewitzerinnen mit 6:2.

Voriger Artikel
Lausitzer Füchse kassieren Klatsche in Kaufbeuren
Nächster Artikel
Die Dresdner Lok-Sporthalle wird 60


Dresden/Leipzig. Zum Auftakt der Hallentennis-Punktspielsaison 2016/17 kam es in der Wintercup-Oberliga der Damen gleich zu einem Spitzenspiel. Der Rekordmeister Blau-Weiß Blasewitz, in den letzten fünf Jahren Dauertitelträger, gastierte beim Leipziger SC 1901. Mit einer jungen, aber leistungsstarken Mannschaft gewannen die Blasewitzerinnen mit 6:2 und haben Kurs auf den erneuten Titelgewinn genommen. Im Spitzenspiel deklassierte die 16-jährige Emily Welker, die in diesem Jahr erstmals sächsische Landesmeisterin bei den Großen wurde, ihre Vorgängerin Andrea Fischer, die zuvor fünfmal Sachsen-Meisterin war, mit 6:1, 6:1. Außerdem gewannen Lina Lächler (17) und Ann-Kathrin Wirlitsch (18) ihre Einzel. Nur Christina Schöner (18) musste eine knappe Drei-Satz-Niederlage einstecken. „Wir bekamen es mit einer stark besetzten Leipziger Mannschaft zu tun, und sind sehr froh, dass wir es geschafft haben“, zeigte sich die Blasewitzer Kapitänin Ann-Kathrin Wirlitsch nach „vollbrachter Tat“ sichtlich erleichtert.

Die Damen von Bad Weißer Hirsch, im Vorjahr überraschend Vizemeister, starteten in Zwickau mit einem 8:0-Sieg gegen den VTC Reichenbach. Das Spitzenspiel entschied Katharina Vogg gegen die höher eingestufte deutsche Ranglistenspielerin Julia Fenk mit 1:6, 6:1, 10:1 für sich. Außerdem punkteten Louisa Werner, Mandy Müller und die 15-jährige Carolin Hellmund für die Hirsche.

Von den drei Dresdner Oberligisten bei den Herren startete Blau-Weiß Blasewitz mit einem 6:2-Sieg beim Chemnitzer TC Küchwald, der aber nur vom Ergebnis her souverän ausfiel. Das junge Team aus dem Waldpark musste sich diesen Erfolg hart erkämpfen. Alle vier Einzel wurden erst im als Match-Tiebreak ausgespielten dritten Satz entschieden. Drei gewannen die Blasewitzer Paul Trabitzsch (18), Paul-Philipp Schön (15) und Maximilian Wirlitsch (20). Nur Oliver Koster (21) musste sich im Spitzenspiel Mikhail Bich mit 6:4, 0:6, 6:10 geschlagen bekennen.

Der SV Dresden-Mitte bekam es auswärts gleich mit Serienmeister Leipziger TC 1990, der in den letzten fünf Jahren stets den Titel holte, zu tun und unterlag mit 2:6. Immerhin gab es im Spitzeneinzel einen Mitte-Sieg, für den der aktuelle Dresdner Bezirksmeister Marc-Robert Szelig mit 2:6, 6:4, 10:5 gegen Christoph Klamann sorgte. Der ESV Dresden hatte am Auftaktwochenende als einziger der fünf Dresdner Oberligisten Heimvorteil, war aber in der Pappritzer Halle beim 0:12 gegen RC Sport Leipzig chancenlos.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr