Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Blasewitzer Damen klar auf Aufstiegskurs

Blasewitzer Damen klar auf Aufstiegskurs

Auch nach dem dritten Spieltag der Tennis-Ostliga steuern die Damen von Blau-Weiß Blasewitz klaren Kurs auf den Aufstieg in die Regionalliga Südost. Der im Waldpark erkämpfte 5:4-Sieg im Spitzenspiel gegen den Berliner SV reichte zwar nicht, um die Tabellenführung zu behaupten, weil der mit 9:0 gegen den 1. TC Magdeburg erfolgreiche SC Charlottenburg durch das bessere Spielverhältnis an den Dresdnerinnen vorbeizog; aber auch der zweite Platz in der Ostliga reicht den Schützlingen von Tomas Jiricka zum Sprung nach oben.

Wenn es überhaupt etwas auszusetzen gibt, dann, dass der Sieg zu knapp ausfiel. Denn nach den ersten vier Einzeln stand es schon 4:0 für die Gastgeberinnen. Dabei feierten im Spitzenspiel die 28-jährige Tschechin Zuzana Zalabska, die im Spitzenspiel die zu den deutschen Nachwuchshoffnungen zählende Lena Rüffer mit 6:1, 6:3 bezwang, die mehrfache Sachsen-Meisterin Sarah-Maria Richter (21) und die erst 13-jährige Emily Welker durchweg klare Siege. Nur Nikola Horakova (22), die zweite Tschechin im Team, musste gegen Juliane Triebe hart kämpfen und sogar einen Matchball der Berlinerin abwehren, ehe ihr 6:4, 0:6, 11:9-Sieg feststand. Alles sprach zu dem Zeitpunkt für einen hohen Blasewitzer Sieg. Doch die aktuelle sächsische Hallen-Landesmeisterin Marlene Herrmann (16) verlor in der Schlussphase nach einer strittigen Entscheidung die Nerven und unterlag gegen Lidia Usinger mit 3:6, 6:2, 7:10. Auch Lina Kunert (16) verlor.

Damit gingen die Dresdnerinnen mit einer 4:2-Führung in die Doppel. Der Gesamtsieg war dennoch nicht in Gefahr. Denn das Tschechinnen-Duo Zalabska/Horakova holte standesgemäß den entscheidenden fünften Punkt. Doch Herrmann/Kunert und Richter/Welker unterlagen. "Keine Frage - unsere jungen Spielerinnen haben große Fortschritte gemacht, aber wir haben auch noch viel zu tun. Am Aufstieg gibt es aber schon jetzt keine Zweifel mehr", meinte danach Tomas Jiricka.

Die ebenfalls in der Ostliga spielende zweite Blasewitzer Damen-Mannschaft verlor beim SV Berliner Bären mit 1:8. Den Ehrenpunkt holte Katja Lehmann. Trotz der klaren Niederlage verleibt Blasewitz II auf einem Nichtabstiegsplatz. "Der Klassenerhalt ist das Ziel für unsere Zweite", so Jiricka.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.05.2014

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr