Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Google+
Bittere Pleite: Dresden Titans haben ihre Nerven nicht im Griff

Bittere Pleite: Dresden Titans haben ihre Nerven nicht im Griff

Die Fahrt vom Bodensee zurück nach Dresden war keine angenehme, die knappe 91:92-Niederlage bei den ifm Baskets Konstanz für die Dresden Titans ein Schock."Lang und ruhig" sei es im Bus gewesen, berichtete Trainer Thomas Krzywinski am Tag danach.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden: Robert Koch will alte Tugenden wecken
Nächster Artikel
Zwei Dresdner Siege beim Frühlingspreis der DSC-Schwimmer

Thomas Krzywinski

Quelle: Dehli-News / Ben Gierig

Die Fahrt vom Bodensee zurück nach Dresden war keine angenehme, die knappe 91:92-Niederlage bei den ifm Baskets Konstanz für die Dresden Titans ein Schock.

"Lang und ruhig" sei es im Bus gewesen, berichtete Trainer Thomas Krzywinski am Tag danach. Schuldzuweisungen untereinander habe es nicht gegeben, dafür sei jeder viel zu sehr mit sich beschäftigt gewesen: "Jeder hat sich, soweit das gerechtfertigt war, selbst Vorwürfe gemacht, sich zumindest gefragt, was er hätte besser machen können", erzählte Krzywinski.

Dass sein Team im zweiten Spiel der Abstiegsrunde der 2. Basketball-Bundesliga Pro B lange geführt und dann in der entscheidenden Phase noch Nerven gezeigt hatte, beschäftigte ihn so sehr, dass er sofort zur Videoanalyse schritt. Dabei wurde ihm erneut klar: "Wir sind in der Schlussphase noch ganz schön ins Schwimmen gekommen, haben Fehler gemacht, die wir nicht hätten machen dürfen." An den Schiedsrichtern habe es nicht gelegen, auch nicht an der brodelnden Kulisse, glaubt Krzywinski. Vielmehr sei sein Team an sich selbst gescheitert: "Das war eine Frage der eigenen Nervosität. Unsere Spieler haben Sachen versucht, die sie sonst nicht versuchen und auch nicht machen sollten."

Bitter gerächt hat sich auch der Ausfall von Patrick Rülke, dessen Kreuzbandriss heute in der Klinik Friedrichstadt operiert wird. "In der Defensive hat er uns gefehlt. Wir hätten mit ihm besser ausgesehen", so der Trainer. Gegen Breitengüßbach (Sonntag, 18 Uhr) muss sein Team nun unbedingt gewinnen, um die Abstiegsangst etwas zu bannen, denn bei nur noch vier Spielen wird es jetzt verdammt eng.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.03.2013

JOL

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr