Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Beim 39. Dresdner Elbepokal mit knapp 400 Athleten kamen nicht alle Boote ins Ziel

Beim 39. Dresdner Elbepokal mit knapp 400 Athleten kamen nicht alle Boote ins Ziel

Elberudern macht hart und schnell, es ist aber auch mit manchen Tücken verbunden. Das mussten beim 39. Elbepokal einige Athleten mal wieder schmerzlich feststellen.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden muss sich erneut gegen fehlerhafte Berichterstattung wehren
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen reisen zum "Team der Stunde"

Regatta mit Hindernissen: Die Elbepokal-Strecken waren zwischen 5 und 15 Kilometer lang. Der lange Kanten führte vom Start in Pirna (im Bild) bis ins Ziel nach Dresden. Beide favorisierte Doppelvierer kamen dort nicht an.

Quelle: Daniel Förster

Nur wer alles beherrscht, dazu noch technisch und konditionell auf der Höhe ist, kann gewinnen. Bei den favorisierten Doppelvierern passte diesmal nicht alles zusammen. Sowohl die Männer aus Leipzig als auch die Frauen aus Dresden verloren ihren Kampf mit den Schifffahrtsbojen. Sie kollidierten bei der Langstreckenregatta, die in jedem Jahr die Rudersaison beschließt, mit den großen "Hindernissen" auf dem Fluss und mussten ihre Rennen aufgeben. "Es gab erhebliche Schäden an den Booten, mehrere Ruder gingen kaputt. Wir sind froh, dass niemandem etwas passiert ist", so Bernd Bielig, Koordinator des Landesruderbandes Sachsen. Durch dieses Pech war der Weg frei für andere Boote. So ging der Elbepokal bei den Frauen an die tschechischen Gäste von Lodny Sporty Brno mit Mariana Karova, Radka Novotnikova, Tamara Konopova und Michaela Jurcova. Bei den Männern sicherte sich die Renngemeinschaft Dresdner RC/Pirnaer RV/Laubegaster RV mit Tom Hofmann, Maximilian Wittig, Louis Landgraf und Gustaf Beier die Trophäe.

Insgesamt hatten knapp 400 Ruderer aus ganz Deutschland sowie aus Polen und Tschechien den Weg nach Dresden gefunden. Die Hochschulpokale, die diesmal im Rahmen des Traditionswettbewerbes im Achter der Frauen und Männer vergeben wurden, gingen an Dresdner Teams. Im nächsten Jahr wird der Elbepokal zum 40. Mal ausgetragen, die Dresdner Ruderregatta erlebt dann ihre 125. Auflage. Diese Jubiläen sollen gebührend gefeiert werden.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.10.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr