Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Basketball: Rhöndorf Dragons verlangen Dresden Titans alles ab

Basketball: Rhöndorf Dragons verlangen Dresden Titans alles ab

Die Drachen aus Rhöndorf waren ein starker Gegner. Die Westfalen verlangten den bislang in eigener Halle ungeschlagenen Dresden Titans in der 2. Basketball-Bundesliga ProB gestern alles ab und brachten die Hausherren an den Rand einer Niederlage.

Voriger Artikel
Dresdner Eislöwen feiern mit dem 5:3 über Kaufbeuren den neunten Sieg in Folge
Nächster Artikel
Muntere Perry weckt müden DSC: Dresdner siegen 3:0 gegen Köpenick

Duell unterm Korb: Titan Max von der Wippel (li.) gegen Rhöndorfs Cory Remekun.

Quelle: M. Rietschel

Mit dem "Sechsten Mann" im Rücken hieß der Sieger am Ende einer spannenden Partie beim 85:79 (41:43) wieder Dresden.

Die Gäste legten gleich beherzt los, doch mit drei "Dreiern" des starken Damon Smith konterten die Titans erfolgreich. Zu Beginn des zweiten Viertels konnte sich das Team von Trainer Thomas Krzywinski kurz die Führung (24:22) erobern, ehe die Rhöndorfer erneut aufdrehten. Mit einem 13:0-Run zogen die Drachen auf 30:26 davon.

Aber die Elberiesen sind für ihre Aufholjagden bekannt. Georg Dölle mit einem "Dreier" und Max von der Wippel als sicherer Freiwurfschütze läuteten einen 11:0-Lauf ein. Mit 41:43 ging es so in die Halbzeitpause.

Auch zu Beginn des dritten Viertels behielten die Dragons ihre Konstanz bei. Kurz vor Ende des Viertels war es dann wieder Dölle, der den Ball mit einem Block zurückeroberte und vorn selbst traf. Mit seinen zwei verwandelten Freiwürfen zum 62:62 ging es in die letzten zehn Minuten. Es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. Zwar fabrizierten die Titans einige unnötige Ballverluste, wussten Punkte der Gäste aber immer wieder durch gute Blocks zu verhindern.

Entschieden wurde das Match schließlich an der Freiwurflinie. Fünf Sekunden vor Ende ließ der sonst so treffsichere Larsen zwei Chancen der Drachen liegen. Zwar scheiterte auf der Gegenseite auch Alex Heide, aber Andrew Jones und Robert Haas verwandelten ihre Möglichkeiten. "Uns zeichnet momentan aus, dass wir auch in schwierigen Phasen eine Antwort finden. Rhöndorf war ein starker Gegner", resümierte Thomas Krzywinski.

Beste Dresdner Werfer: Smith (23 Punkte), Dölle (21), Heide (15).

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.12.2013

JP

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr