Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Badminton: TSV Dresden scheitert an Marktheidenfeld

Nächste Überraschung bleibt aus Badminton: TSV Dresden scheitert an Marktheidenfeld

Das Badminton-Team vom TSV Dresden ist im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga an der zweiten Hürde gescheitert. Gegen die Mannschaft aus Marktheidenfeld schafften die Dresdner am Sonnabend in heimischer Halle zwar ein 4:4-Unentschieden, doch das war am Ende zu wenig.

Voriger Artikel
Dresdner Eislöwen unterliegen in Bremerhaven mit 3:4
Nächster Artikel
Rödertalbienen unterliegen in Trier

Alexander Schröder stand in seinem Einzel in Dresden dicht vor einem Sieg, vergab aber zwei Matchbälle und somit das mögliche 5:3 für den TSV.

Quelle: Foto: Steffen Manig

Dresden. Das Badminton-Team vom TSV Dresden ist im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga an der zweiten Hürde gescheitert. Gegen die Mannschaft aus Marktheidenfeld schafften die Dresdner am Sonnabend in heimischer Halle zwar ein 4:4-Unentschieden, doch das war am Ende zu wenig. Gestern mussten die Dresdner bei den Franken eine 2:6-Niederlage eingestecken, Damit ist das Erwartete eingetreten. Marktheidenfeld war als Staffelsieger ohnehin als der haushohe Favorit in die Begegnungen mit den Sachsen gegangen.

So stellt nach zwei Niederlagen in den regulären Punktspielen schon das 4:4 im ersten Spiel ein achtbares Ergebnis für den TSV dar und das wurde von den zahlreich erschienenen Fans auch begeistert gefeiert. Hauptanteil an diesem Teilerfolg hatten erneut die Damen, die alle drei möglichen Punkte ergatterten. Herausragend dabei war vor allem der klare 21:8, 21:19-Sieg von Anja Hübner im Damen-Einzel gegen Jule Keil. Die 23-jährige Dresdnerin hatte in beiden Punktspielen gegen die gleiche Gegnerin jeweils verloren.

Mit Daniela Wolf gewann Anja Hübner auch das Damen-Doppel, und Daniela Wolf war zudem mit Marcel Bachmann im Mixed erfolgreich. Aber auch Bachmann punktete doppelt für den TSV, denn er siegte in einem der beiden Herren-Doppel mit Till Borsdorf. Größtes Manko bei den Gastgebern waren die Herren-Einzel, denn alle drei Spiele wurden verloren. Dabei stand der 22-jährige Alexander Schröder gegen Christian Schäffer ganz dicht vor dem Sieg, Beim 17:21, 21:18, 21:23 konnte er zwei Matchbälle nicht nutzen und vergab das mögliche 5:3.

Auch mit dem 4:4 fuhren die Dresdner gestern noch vorsichtig optimistisch nach Marktheidenfeld in den Main-Spessart-Kreis. Doch die Gastgeber trumpften vor ihrer begeisterten Heimkulisse mächtig auf. Die Punkte für den TSV holten Anja Hübner, die wieder im Damen-Einzel erfolgreich war, und Alexander Schröder, der diesmal eine 20:18-Führung im dritten Satz ins Ziel brachte. „Das Aus wirft uns nicht um, die Spiele waren ein tolles Erlebnis für die Truppe“, meint TSV-Badminton-Chef Holger Wolf. Den Aufsteiger machen nun aber die beiden favorisierten Staffelsieger TV Marktheidenfeld und VfB Friedrichshafen unter sich aus.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr