Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Badminton-Asse beim Dresdner Teller

Traditionsturnier Badminton-Asse beim Dresdner Teller

Nur eine Woche nach dem Punktspielfinale in der 3. Badminton-Liga steht in Dresden schon der nächste Höhepunkt auf dem Programm. In der Halle des Vitzthum-Gymnasiums findet am Sonnabend ab 9 Uhr mit dem „Dresdner Teller“, der bereits seine 59. Auflage erlebt, das mit Abstand traditionsreichste Turnier dieser Sportart in ganz Deutschland statt.

Paradiesstraße 35, Dresden 51.024 13.74436
Google Map of 51.024,13.74436
Paradiesstraße 35, Dresden Mehr Infos
Nächster Artikel
Bitteres Saisonaus für Lisa-Marie Preis bei den Rödertalbienen


Dresden. Nur eine Woche nach dem Punktspielfinale in der 3. Badminton-Liga steht in Dresden schon der nächste Höhepunkt dieser Sporthalle auf dem Programm. In der Halle des Vitzthum-Gymnasiums in Zschertnitz (Paradiesstraße 35) findet am Sonnabend ab 9 Uhr mit dem „Dresdner Teller“, der bereits seine 59. Auflage erlebt, das mit Abstand traditionsreichste Turnier dieser Sportart in ganz Deutschland statt. Es lockt auch diesmal nicht nur die sächsischen Asse an.

Die Setzlisten im Einzel werden von den aktuellen sächsischen Landesmeistern angeführt. Das sind die für Robur Zittau spielende Dresdnerin Nicole Bartsch und Sven-Matti Kamann (Tauchaer SV). Die 31-jährige Nicole Bartsch ist sogar gleich dreifache Titelverteidigerin. Sie gewann im Vorjahr das Damen-Einzel, mit Laura Adam (Robur Zittau) das Damen-Doppel und zugleich den Goldpokal, der an die in allen drei Konkurrenzen beste Spielerin und den besten Spieler vergeben wird. Sie hat sich aber starker Konkurrenz zu erwehren. Mit der 25-jährigen Geraerin Maxi Stelzer, die seit zwei Jahren für den 1. BV Maintal in der 2. Bundesliga spielt, steht eine Spielerin in der Meldeliste, die in früheren Jahren auch in Dresden schon Turniersiege feiern und dabei auch Nicole Bartsch bezwingen konnte.

Bei den Herren ist eine leistungsstarke Dresdner Streitmacht zur Stelle. Dazu zählen u.a. Tom Wendt als heißesten Eisen des Gastgebers SG Gittersee sowie Michael Prinz, Marcel Bachmann, Alexander Schröder und Peter Schreckenbach vom TSV Dresden, der sich letztes Wochenende für die Relegationsspiele zur 2. Bundesliga qualifiziert hat. Auch in den Doppelkonkurrenzen zählen die Dresdner zum engsten Kreis der Favoriten. So führen im Herren-Doppel mit Marcel Bachmann/Peter Schreckenbach und Tom Wendt/Ronny Dubb (SG Gittersee) zwei Dresdner Duos die Setzliste an.

Auch im Mixed geht Tom Wendt zusammen mit der Ex-Gitterseerin Franziska Todt, die aus beruflichen Gründen zum BC Freiburg-Hochdorf gewechselt hat, mit sehr guten Chancen ins Rennen. „Zahlenmäßig hatten wir in den letzten Jahren schon eine höhere Beteiligung, doch die Qualität der Felder lässt nichts zu wünschen übrig und verspricht sehr spannenden Sport“, freut sich das Gitterseer Urgestein Manfred Willner in seiner Funktion als Referee. Das Turnier wird in diesem Jahr nur an einem Tag durchgeführt, die Endspiele sind für Sonnabend-Abend vorgesehen.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr