Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Aufstieg rückt für den HC Elbflorenz in weite Ferne

Handball Aufstieg rückt für den HC Elbflorenz in weite Ferne

Das hatten sich die Drittliga-Handballer des HC Elbflorenz ganz anders vorgestellt. Aufstieg war das erklärte Ziel. Doch schon nach dem 12. Spieltag ist der direkte Sprung passé. Ds Team von Trainer Peter Pysall kassierte gegen den HSC Bad Neustadt eine bittere 27:28-Niederlage (12:14).

Voriger Artikel
Juliane Triebe und Christian Haupt triumphieren beim Hallentennis
Nächster Artikel
Rödertalbienen spielen in Nürtingen nur 21:21

Dresden. Das hatten sich die Drittliga-Handballer des HC Elbflorenz vor der Saison ganz anders vorgestellt. Sie hatten das klare Ziel, den Aufstieg in die 2. Bundesliga zu schaffen. Doch schon nach dem 12. Spieltag ist der direkte Sprung in die nächsthöhere Spielklasse wohl endgültig passé. Denn das Team von Trainer Peter Pysall kassierte im Spitzenspiel gegen den HSC Bad Neustadt in eigener Halle eine bittere 27:28-Niederlage (12:14).

Es war die dritte Pleite insgesamt und damit haben die Dresdner auf den bislang verlustpunktfreien Spitzenreiter TV Hüttenberg einen Sieben-Punkte-Rückstand. Da nur der Sieger dieser Staffel direkt aufsteigt, bleibt nur noch eine vage Hoffnung, das Ziel überhaupt noch zu erreichen. Ob es - wie im Vorjahr - eine Relegation mit mehreren Staffel-Zweiten geben wird, ist noch völlig offen. Zudem müsste die HCE-Mannschaft ja diesen zweiten Platz auch erst einmal erkämpfen, nach der neuerlichen Niederlage rangiert sie nun hinter Bad Neustadt punktgleich auf dem dritten Rang.

Gegen die Unterfranken waren die Dresdner gut gestartet, doch nach dem 8:8 in der 20 Minute gelang den Gastgebern fünf Minuten kein Treffer und man ließ Neustadt auf 12:8 davonziehen. Zwar kämpften sich die Pysall-Schützlinge wieder heran, doch auch in der zweiten Hälfte hatte meist der Gegner knapp die Nase vorn. "Wir haben nie den richtigen Zugriff in der Abwehr gefunden, auf der Torhüterposition hatte der Kontrahent ein Plus und vieles in unserem Spielaufbau war diesmal zu unsicher, fahrig und wir haben viele Chancen vergeben", so die Analyse von Peter Pysall. Er gibt zu: "Das hatte sich im Training nicht angedeutet, die Mannschaft konnte nicht an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen. Natürlich war das ein Rückschlag und eine bittere Pille und wir müssen darüber reden." Zum Thema Aufstieg wollte er sich nicht äußern.

Elbflorenz-Tore: Lindt 6/3, Boese 6/4, Gress 5, Göde, Kretschmer je 3, Quade 2, Bastian, Desler je 1.

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr