Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Aufstieg perfekt: Blasewitzer sind zurück in der Zweiten Liga

Aufstieg perfekt: Blasewitzer sind zurück in der Zweiten Liga

Blau-Weiß Blasewitz hat zum zweiten Mal nach 2007 den Aufstieg in die 2. Tennis-Bundesliga der Herren geschafft. Die Dresdner feierten am Wochenende zum Abschluss der Punktspiele in der Regionalliga Südost mit einem 7:2 bei Iphitos München und einem 6:3 bei Rot-Blau Regensburg zwei weitere klare Siege und beendeten damit die Saison ungeschlagen als Meister.

Der mit Rainer Dausend, dem Präsidenten des Sächsischen Tennis Verbands, und Landestrainer Thomas Völker in Regensburg weilende Blasewitzer Clubpräsident Michael Stephan gratulierte der Truppe nach "vollbrachter Tat".

Vor den beiden letzten Spielen musste die Mannschaft erst noch eine Hiobsbotschaft verkraften. Denn Jiri Vesely, der selbst fest zugesagt hatte, wurde vom tschechischen Verband nach Liberec beordert, wo heute ein ATP-Weltranglistenturnier der Challenger-Serie beginnt. "Jiri selbst war es direkt peinlich, dass er uns noch kurzfristig absagen musste. Als Ausgleich hat er angeboten, dass er einen Tag in den Waldpark kommt und mit unseren Jugendlichen trainiert. Ich empfinde dies als tolle Geste", so der Blasewitzer Teammanager Sven Grosse.

Sein Fehlen machte die Aufgaben bei zwei noch vom Abstieg bedrohten Mannschaften nicht leichter. "Umso erfreulicher, dass sich die Truppe davon unbeeindruckt zeigte und beide Spiele klar gewann", freute sich Grosse. In München sorgten der erneut stark auftrumpfende sächsische Tennis-Rekordmeister Christian Haupt, der Tscheche Michal Franek und der Kroate Ivan Ceroviv nach dem ersten Durchgang für die 3:0-Führung. Dennoch wurde es noch einmal eng, weil der 23-jährige Michal Konecny das Spitzenspiel gegen den Kroaten Franko Skugor überraschend mit 5:7, 4:6 verlor und auch der Tscheche Lubomir Majsajdr nicht punkten konnte. Doch sein Landsmann Michal Schmid erwies sich wie in allen Spielen als sicherer Punktebringer. Damit gingen die Gäste mit einer 4:2-Führung in die Doppel, die sämtlich gewonnen wurden.

In Regensburg machten die Dresdner gestern ganz kurzen Prozess. Bereits nach den Einzeln lagen sie uneinholbar mit 6:0 in Führung. Den entscheidenden fünften Punkt holte dabei wieder einmal Michal Schmid. Zuvor punkteten Christian Haupt, Michal Franek, Lubomir Majsajdr und Ivan Cerovic. Danach feierte Michal Konecny im Spitzenspiel einen klaren Sieg gegen seinen tschechischen Landsmann Adam Vejmelka, der beim Stand von 6:1, 4:0 für den Blasewitzer leicht verletzt aufgab. Angesichts des feststehenden Sieges und Turnieraufgaben in dieser Woche verzichteten die Blasewitzer auf die Doppel.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.07.2013

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr