Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Regen

Navigation:
Google+
Anna Seidel holt Bronzemedaille in Sotschi

Shorttrack-EM Anna Seidel holt Bronzemedaille in Sotschi

Im Mehrkampf hat es für Dresdens Shorttrack-Überfliegerin Anna Seidel bei der EM im russischen Sotschi noch nicht für eine Medaille gereicht. Aber zumindest auf einer Einzelstrecke kehrt der Schützling von Bundestrainer Miroslav Boyadshiev mit der ersten EM-Medaille ihrer Karriere zurück.

Voriger Artikel
Dresdner Eislöwen gewinnen Derby im Fuchsbau mit 5:2
Nächster Artikel
Dresden Titans bringen die "Elche" aus dem Tritt

Die frischgebackene deutsche Fünffach-Meisterin Anna Seidel will auch bei der EM angreifen.

Quelle: Steffen Manig

Dresden. Im Mehrkampf hat es für Dresdens Shorttrack-Überfliegerin Anna Seidel bei der EM im russischen Sotschi noch nicht für eine Medaille gereicht. Mit Platz sechs verkaufte sich die 17-Jährige jedoch sehr gut, verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um vier Ränge. Aber zumindest auf einer Einzelstrecke kehrt der Schützling von Bundestrainer Miroslav Boyadshiev mit der ersten EM-Medaille ihrer Karriere zurück. Über 1000 m lieferte die Sportgymnasiastin im Finale eine starke Vorstellung und sicherte sich Bronze. Zuletzt gelang das der Dresdnerin Yvonne Kunze 2005 bei der EM ebenfalls über 1000 m. Mehrkampf-Europameisterin wurde in Sotschi Titelverteidigerin Elise Christie aus Großbritannien, die einen Drei-Strecken-Sieg (500 m, 1000 m, 1500 m) landete und die auch das Super-Finale über 3000 m gewann. Anna Seidel erkämpfte auf dieser abschließenden Distanz einen sehr guten vierten Platz. Die zweite deutsche Starterin Bianca Walter kam im Mehrkampf auf Rang 18, erreichte über 1000 m mit Rang neun ihre beste Einzelplatzierung. Die junge deutsche Staffel, die ausschließlich aus Dresdner Starterinnen bestand, verfehlte leider den Einzug ins Finale, kam auf Rang fünf. Für Anna Seidel und die beiden Juniorinnen Gina Jacobs und Anna Katharina Gärtner geht es jetzt gleich weiter nach Sofia zur JWM.

Die beiden Männer Christoph Schubert (Dresden) und Felix Spiegl (München) konnten wie erwartet noch nicht um vordere Platzierungen laufen. Das beste Resultat erreichte Spiegl über 1000 m mit dem siebenten Rang. Schubert hatte über diese Distanz Pech, wurde disqualifiziert. Sein bestes Ergebnis erreichte er über 1500 m mit Rang 13. Im Mehrkampf kamen Spiegl und Schubert auf die Plätze 24 und 25. Den Titel holte sich der Russe Semjon Jelistratow.

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr