Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Alles ganz eng: Für Eislöwen beginnt die heiße Phase

Alles ganz eng: Für Eislöwen beginnt die heiße Phase

In der DEL2 beginnt langsam die "heiße Phase". Noch 15 Vorrunden-Spieltage liegen vor den Cracks, der Kampf um die Playoff-Plätze war lange nicht mehr so spannend wie in diesem Jahr. Lediglich fünf Punkte trennen den Tabellendritten Frankfurt (61 Zähler) vom Zehnten, den Dresdner Eis- löwen (56).

Voriger Artikel
Fußballtennis am Morgen, Ausspannen am Nachmittag im Dynamo-Trainingslager
Nächster Artikel
Sechs ganze Kerle - Wer wird Dresdens Sportler des Jahres?
Quelle: Archiv

Und auch der Vorsprung der Elbestädter auf den Elften Bad Nauheim auf einem Playdown-Platz beträgt nur drei Punkte. Umso wichtiger ist es, in den nächsten Spielen möglichst viele Punkte zu sammeln, um nicht unter großen Druck zu geraten.

Nach dem Kantersieg gegen Kaufbeuren wollen die Eislöwen unbedingt nachlegen - heute Abend beim Tabellenzweiten Kassel Huskies und am Sonntag (16 Uhr) daheim gegen Landshut. Die beiden bisherigen Partien zwischen den Popiesch-Schützlingen und den Huskies waren äußerst eng, einmal gewannen die Schlittenhunde nach Penaltyschießen, einmal die Eislöwen in der Verlängerung. Das goldene Tor schoss dabei Verteidiger Jannik Woidtke, der nun die klare Ansage macht: "Wir wollen unter die besten Sechs, um die Pre-Playoffs zu umgehen und uns in Ruhe auf die Playoffs vorbereiten zu können." Der 23-Jährige weiß, worauf es heute Abend ankommt: "Wichtig ist, in Kassel die ersten zehn Minuten ohne Gegentreffer zu überstehen, in dieser Anfangsphase machen die Huskies unheimlich viel Druck. Außerdem dürfen wir uns nicht so viele Scheibenverluste wie zuletzt in der neutralen Zone erlauben."

Das bestätigt Co-Trainer Anton Raubal: "Zuletzt in Ravensburg war das Umschaltspiel unser größtes Problem. Daran haben wir in dieser Woche verstärkt gearbeitet, auch das System ein wenig umgestellt." Verzichten müssen die Dresdner neben den Langzeitverletzten Sami Kaartinen, Bruce Becker und John Koslowski voraussichtlich auch auf Sebastian Zauner, der das Training wegen Adduktorenproblemen abbrach. Zur Verstärkung kommen dafür aus Berlin Kai Wissmann und Jonas Müller.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.01.2015

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr