Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+
Alle loben Dynamo Dresden Cristian Fiel: Ein "Tor des Monats"

Alle loben Dynamo Dresden Cristian Fiel: Ein "Tor des Monats"

Für den einen Peter war die Sache klar, für den anderen auch. Nur auf einen Nenner kamen Dynamo-Trainer Pacult und Bochum-Coach Peter Neururer am Montagabend nicht.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden bietet gegen den HSV spezielle Fluthelfer-T-Shirts an
Nächster Artikel
Turmspringer sind zurück in der Heimat: Dresdner WM-Helden gehen spanisch feiern

Cristian Fiel zeigt die Richtung an: Dynamo will weiter nach oben.

Quelle: Dehli-News / Michael Titgemeyer

"Für mich war es das Tor des Monats", lobte der Österreicher Cristian Fiel. Der 33-Jährige hatte an seiner alten Wirkungsstätte mit einem Traum-Treffer aus 20 Metern für den ersten Auswärtspunkt der Saison gesorgt. "Erstens hat Danny Latza für uns in Berlin das Tor des Monates gemacht. Zweitens kann es Fiel nicht werden, weil er hier gegen seinen Ex-Verein trifft", hielt Neururer dagegen. Dass ausgerechnet sein Ex-Schützling ihm und seinem Team den ersten Heimsieg der Saison vermasselte, passte dem Bochumer Trainer gar nicht.

Fiel hat in Bochum einmal mehr unter Beweis gestellt, dass er in die Dresdner Startelf gehört. Das erste Saisontor und das fünfte überhaupt im 79. Spiel für Dynamo dürfte ihn für die "Versetzung" von der Sechserposition auf die "Zehn" entschädigen. "Wir haben eine Konkurrenzsituation, er hat sich durchgesetzt. Das finde ich gut, so soll es auch bleiben. Wir wissen, dass Cristian Qualitäten hat und die zum Teil auch so zum Tragen kommen wie heute. Ich würde mich freuen, wenn es noch öfter mit so einem Abschluss klappt. Aber er hat auch insgesamt eine gute Leistung gebracht, auch läuferisch", urteilte der Sportliche Leiter Steffen Menze.

Der Schütze selbst hat sich augenzwinkernd ganz große Ziele gesetzt: "So 17 bis 20 Tore in dieser Saison", lachte Fiel. Pacult lobte indes die Schusstechnik des Routiniers und sein taktisches Verhalten in der Partie. "Erst erobert er den Ball auf der linken Seite sehr geschickt, dann dreht er sich und mit einer großartigen Schusstechnik vollendet er. Es war ein wunderschönes Tor, Kompliment an Fielo", war der Österreicher vom Treffer begeistert.

Bei den Schwarz-Gelben überwiegt die Freude über zwei Punkte aus zwei Spielen gegen keine leichten Gegner. Jedoch brachte der eine Zähler in Bochum auch die Erkenntnis, dass Dynamo die Schallgrenze von einem Jahr ohne Auswärtssieg durchbrechen wird. Der letzte Erfolg datiert vom 25. August 2012 beim MSV Duisburg (3:1). Da die nächste Partie auf fremdem Rasen erst am 26. August beim FC St. Pauli steigt, muss die Pacult-Elf diese unrühmliche Serie noch ein Weilchen aushalten. "Das ist unheimlich beschissen. Ein Jahr ist heftig und hoffentlich bleibt es nur eins", kommentierte Tormann Benny Kirsten. Gestern landete die Mannschaft am Nachmittag wieder in Dresden, nachdem sie das Auslaufen in Bochum absolviert hatte.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 31.07.2013

Tina Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr