Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
47. Pokal der Blauen Schwerter mit Lokalmatadorin Dastich

Eiskunstlauf 47. Pokal der Blauen Schwerter mit Lokalmatadorin Dastich

Bei Lea Johanna Dastich stieg in den letzten Tagen die Anspannung. Die 16-jährige Eiskunstläuferin vom Dresdner EC fiebert ihrem Auftritt beim 47. Pokal der Blauen Schwerter in der heimischen EnergieVerbund-Arena entgegen.

Das Dresdner Eiskunstlauf-Talent Lea Johanna Dastich startet beim 47. Pokal der Blauen Schwerter.
 

Quelle: PR

Dresden.  Bei Lea Johanna Dastich stieg in den letzten Tagen die Anspannung. Die 16-jährige Eiskunstläuferin vom Dresdner EC fiebert ihrem Auftritt beim 47. Pokal der Blauen Schwerter in der heimischen EnergieVerbund-Arena entgegen. Der Traditionswettbewerb für den Nachwuchs findet nach 2009, 2010 und 2014 zum vierten Mal in der sächsischen Landeshauptstadt statt. Auch diesmal ist er Teil der „Junior Grand Prix“-Serie der ISU (Eiskunstlauf-Weltverband) und damit einer von acht Wettbewerben der höchsten Serie im Juniorenbereich weltweit. Dass die Elbestädter bislang gute Gastgeber waren, zeigt das riesige Teilnehmerfeld von 134 Sportlern aus 36 Nationen, womit der Pokal der Blauen Schwerter zu den beliebtesten Wettbewerben innerhalb der Serie zählt.

Für Lea Johanna Dastich, die als einzige die Farben von Dresden vertritt, ist es bereits der zweite Heimstart bei dieser Serie. Schon vor zwei Jahren nahm der Schützling von Olympiasiegerin Anett Pötzsch teil und erreichte mit Platz sieben die bislang beste Platzierung bei dieser Serie. Anett Pötzsch hofft bei der heutigen Kurzkür und der Kür am Sonnabend auf zwei gute Vorstellungen des Talents: „Sie hat fleißig trainiert, ist in guter Form. Und ich hoffe, dass auch die Nerven halten. Unser Ziel ist ein Platz unter den Top-ten“, will die Trainerin vor dem Heimspiel keinen zu großen Druck aufbauen.

Bei ihrem Saisondebüt im September beim Grand Prix in Ljubljana belegte die Dresdnerin in einem starken Feld einen guten elften Platz. Sportlich zeigt Dastich mit insgesamt sechs Dreifachen in der Kür ein hochwertiges Programm. „Das ist ihre Stärke, aber wir haben seit letztem Jahr auch am läuferischen Vermögen, an der Flexibilität gearbeitet. Wir sind auch dabei, die neue Kür nach Musik aus der Westside Story immer noch weiter zu verfeinern“, berichtet Anett Pötzsch, die mit der Läuferin auch in diesem Jahr wieder für drei Wochen zum Training im kanadischen Toronto weilte. „Dort trainiert Lea unter anderen auch bei Brian Orser. Zudem haben wir noch einen Wettkampf in Detroit bestritten“, so die Olympiasiegerin.

Das angestrebte Saisonziel ist erneut die Teilnahme an der Junioren-WM im März in Taipeh. In der vergangenen Saison erreichte Lea Johanna Dastich bei ihrer JW-Premiere im ungarischen Debrecen einen guten zwölften Rang. „Da nur eine deutsche Eiskunstläuferin startberechtigt ist, müssen wir möglichst viele Punkte sammeln“, erläutert Anett Pötzsch, die mit dem gestrigen Training sehr zufrieden war: „Da gab es keinen Wackler bei den Dreifachen.“

Angeführt wird das deutsche Aufgebot bei den Damen von der Deutschen Meisterin Lutricia Bock aus Chemnitz, die auch schon an einer EM teilnahm. Als Dritte im Bunde startet die Berlinerin Annicka Hocke, die sich ebenfalls Chancen auf ein JWM-Ticket ausrechnet. Die deutsche Mannschaft wird außerdem mit drei Herren, einem Paarlaufpaar, sowie zwei Tanzpaaren am Start sein. Neben Bock und Dastich vertritt noch das Chemnitzer Tanzpaar Sarah Michelle Knispel/Maximilian Voigtländer die sächsischen Farben. Das Kurzprogramm der Damen startet heute um 17.30 Uhr. Die Kür beginnt am Sonnabend um 14 Uhr.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr