Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
22 Medaillen: Erfolgreiche Wintersportler des Freistaats in Dresden geehrt

22 Medaillen: Erfolgreiche Wintersportler des Freistaats in Dresden geehrt

Im Militärhistorischen Museum in Dresden ehrten gestern Landessportbund und Innenministerium die erfolgreichen sächsischen Wintersportler. Mit 22 Welt- und Europameisterschafts-Medaillen konnten die Athleten aus dem Freistaat an die Bilanzen der vergangenen Jahre anknüpfen, wie LSB-Präsident Ulrich Franzen betonte.

Voriger Artikel
Dynamos Chancen, Dynamos Fehler: Trainerlegende Hans Meyer zu Gast in Dresden
Nächster Artikel
Leipziger René Boese kommt zum HC Elbflorenz

Skispringer Richard Freitag trägt sich unter den Augen von Innenminister Markus Ulbig ins Goldene Buch des Sports ein.

Quelle: Anja Schneider

Sächsische Sportler gewannen in der abgelaufenen Wintersaison fünfmal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze bei Europa- und Weltmeisterschaften. Dazu erkämpften sie weitere 27 Top-Ten-Platzierungen und einen Weltcup-Gesamterfolg durch Kombinierer Eric Frenzel, der diese Trophäe zum dritten Mal gewann, darüber hinaus WM-Gold im Team und WM-Silber im Teamsprint holte.

Der Pirnaer Bob-Pilot Francesco Friedrich wurde Weltmeister im Zweierbob und im Mannschafts-Mixed-Wettbewerb sowie Europameister im Zweierbob. Seine Oberbärenburger Vereinsgefährtin Cathleen Martini holte zum Abschluss ihrer erfolgreichen Karriere nach EM-Silber und WM-Gold noch Mixed-Bronze bei der WM. Und der Riesaer Nico Walther wurde als Senkrechtstarter unter den Piloten Vizeweltmeister im Viererbob. Nicht zu vergessen: Richard Freitags Sieg in Innsbruck war der erste Triumph eines deutschen Springers bei der Vierschanzentournee seit 2002. Bei der WM holte er Gold mit dem deutschen Mixed-Team.

Auch der Nachwuchs schlug sich prächtig, holte im Winter elf Medaillen: fünfmal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze bei Jugend- und Junioren-Europa- und Weltmeisterschaften. Darunter waren die beiden Riesaer Bob-Juniorenweltmeister Miriam Wagner und Richard Oelsner. Hinzu kamen weitere 17 Platzierungen zwischen Rang vier und zehn.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 01.04.2015

A. Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr