Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
2,5-Millionen-Euro-Projekt: Baustart am neuen Kletterzentrum Dresden

2,5-Millionen-Euro-Projekt: Baustart am neuen Kletterzentrum Dresden

Jahrelang hat der Sächsische Bergsteigerbund (SBB) um den Bau seines neuen Vereinszentrums gekämpft, nun geht es richtig in die Vollen. Seit dem 14. Januar rollen die Bagger auf dem vereinseigenen Grundstück an der Papiermühlengasse 10. Bis zu zehn Bauarbeiter täglich sind der- zeit mit Erdarbeiten und der Anlage der Köcherfundamente für das 2,5 Millionen Euro teure Projekt beschäftigt.

Voriger Artikel
Erster heimsieg 2014: Dresden Titans ziehen in die Playoffs ein
Nächster Artikel
Ralf Minge beginnt am Mittwoch als Geschäftsführer Sport bei Dynamo Dresden

Seit Mitte Januar rollen die Bagger auf dem Grundstück an der Bahntrasse unweit des Word Trade Centers.

Quelle: Dietrich Flechtner

Die aktuell milde Witterung kommt den Arbeitern dabei sehr entge- gen. SBB-Geschäftsführer Christian Walter sagte: "Als Bergsteiger, Naturfreund und Skifahrer bin ich nicht begeistert vom derzeitigen Winterwetter, aber als Bauherr freut es mich natürlich." Wenn die Witterung übers Jahr weiter so gut mitspielt, könnte das Kletterzentrum am Jahresende fertig sein.

Der Bau an der Bahntrasse unweit des Word Trade Centers, zu dem eine 1500 Quadratmeter große Kletterhalle, weitere Sport- und Schulungsräume sowie die Bibliothek des Sächsischen Bergsteigerbundes, das Gipfelbuch-Archiv und ein Parkplatz mit 20 Stellflächen gehören werden, wird vom Freistaat Sachsen mit 402 000 Euro und von der Stadt Dresden mit 407 000 Euro gefördert. Der Deutsche Alpenverein (DAV) steuert 150 000 Euro bei. Künftig wird im neuen Gebäude auch die SBB-Geschäftsstelle beheimatet sein, die sich derzeit noch in angemieteten Büros auf der Könneritzstraße befindet.

Über den Baufortschritt informiert der Sächsische Bergsteigerbund auf der vereinseigenen Homepage in einem eigens eingerichteten Bautagebuch. Wer sich persönlich vor Ort ein Bild vom Baugeschehen machen will, hat den besten Blick vom Bahnsteig des direkt angrenzenden S-Bahn-Haltepunkts Freiberger Straße. Dort kommt man auch den Arbeitern nicht in die Quere.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.02.2014

Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr