Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
0:3 gegen VfL Bochum: Dynamo Dresden fällt auf Relegationsplatz zurück

0:3 gegen VfL Bochum: Dynamo Dresden fällt auf Relegationsplatz zurück

Mit einem spielerischen Offenbarungseid und einem erneuten Platzverweis ist Dynamo Dresden noch tiefer in den Tabellenkeller gerutscht. Der Fußball-Zweitligist unterlag am Samstag im heimischen Glücksgas Stadion vor 20 660 Zuschauern dem VfL Bochum mit 0:3 (0:2).

Voriger Artikel
Dresdner Volleyball-Damen stoppen Siegesserie von Wiesbaden
Nächster Artikel
Fans von Dynamo Dresden protestieren gegen DFL-Sicherheitskonzept

Dresdens Lynel Kitambala liegt mit Schmerzen am Boden, nachdem Bochums Örn Eyjolfsson gegen ihn nachgetreten hatte.

Quelle: Thomas Eisenhuth/dpa

Mirkan Aydin (17. Minute), Christoph Dabrowski (25.) und Christoph Kramer (88.) schossen die Tore für die Gäste.

php79264c02f0201212081447.jpg

Dresdens Idir Ouali (l.) und Bochums Carsten Rothenbach kaempfen um den Ball.

Zur Bildergalerie

Dabei spielte Dynamo mehr als eine Halbzeit in Überzahl, nachdem Holmar Eyjolfsson nach einer Tätlichkeit an Lynel Kitambala vom Platz musste (36.). In der zweiten Hälfte sah dann Dresdens Sebastian Schuppan Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel (67.).Die Fans machten ihrem Ärger Luft, skandierten „Loose raus“ und „Wir haben die Schnauze voll“ bevor sie zahlreich vorzeitig das Stadion verließen.

„Sicherlich geht es so nicht weiter. Wir haben noch viel geredet in den vergangenen Wochen, aber langsam ist es Zeit, das auch umzusetzen“, sagte Torhüter Benjamin Kirsten. „Wer so viele Chancen hat und keine Tore macht, hat sicherlich ein Problem. Wir haben auch wieder gesehen, dass wir durch individuelle Fehler die Gegentore bekommen, das war sicher nicht zweitligareif“, musste der Sportliche Leiter Steffen Menze feststellen.

Loose überraschte zunächst mit einigen Änderungen im Kader und der Aufstellung. So musste Mittelfeldspieler Filip Trojan auf der Tribüne Platz nehmen, für ihn rückte Tobias Jänicke in die Startelf. Sein Zweitliga-Debüt feierte zudem das Dresdner Eigengewächs Marcel Franke. Der 19-Jährige ersetzte auf der Sechserposition den gesperrten Anthony Losilla.

In der ersten Hälfte übernahm Dresden zunächst sofort die Spielinitiative und kam innerhalb der ersten elf Minuten gleich zu sechs hochkarätigen Chancen. Jänicke (5.) und Mickael Poté (7.) scheiterten unter anderen an Bochums Schlussmann Michael Esser. Cheikh Gueye traf aus Nahdistanz (9.) nur die Latte.

Der Gegner bewies danach eine perfekte Chancenverwertung, denn die Mannschaft von Karsten Neitzel kam zweimal vor das Tor und ging mit 2:0 zur Pause in Führung. Zuvor schwächte Eyjolfsson sein Team aber schwer, indem er in der 36. Minute mit Rot vom Platz musste.

Dresden spielte in Überzahl nicht besser und Kitambala musste in der 40. Minute mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung ausgewechselt werden.In den zweiten 45 Minuten fiel den Hausherren gegen zehn verteidigende Bochum-Spieler so gut wie nichts mehr ein. Das Team agierte fast ausschließlich mit langen Bällen, spielerisch boten die Schwarz-Gelben eine ganz schwache Leistung. Bochum erhöhte das Ergebnis noch auf 3:0.

Von Tina Hofmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr