Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
0:3 - VC Dresden mit zu viel Respekt vor Haching

0:3 - VC Dresden mit zu viel Respekt vor Haching

Die VC-Volleyballer standen gestern gegen den Bundesligadritten Generali Haching auf verlorenem Posten. Das Schlusslicht unterlag dem Favoriten deutlich mit 0:3 (18:25, 15:25, 23:25) Sätzen und kassierte damit die 13. Niederlage in Folge und die 14. in dieser Saison insgesamt.

Voriger Artikel
Geldstrafen wegen Pyrotechnik: Nur fünf Teams zahlten mehr als Dynamo Dresden
Nächster Artikel
Schwacher DSC stellt sich bei den Roten Raben selbst ein Bein

Die erhoffte Leistungssteigerung blieb aus, denn wirklich herausfordern konnten die Gastgeber den Gegner nicht.

In den ersten beiden Sätzen flogen den Männern um Kapitän Eric Grosche vor nur 450 Zuschauern in der Margon-Arena die Bälle regelrecht um die Ohren. Das Team von Trainer Jan Pretscheck fand gegen das druckvolle Aufschlagsspiel der Gäste kein Mittel und war den Bayern auch in allen anderen Belangen deutlich unterlegen. So gerieten die VC-Männer in beiden Sätzen schnell deutlich ins Hintertreffen. Da wurde ein eindeutiger Klassenunterschied sichtbar. So kam den Elbestädtern die Zehn-Minuten-Pause ganz recht. Jan Pretscheck stellte für den dritten Durchgang um, brachte auf der Diagonalen den Kubaner Yaniel Garay Gomez, dafür blieb Tino Walter auf der Bank. Raphael Möllers rückte in den Außenangriff. Diese Maßnahme zeigte Wirkung, nun fanden die Dresdner besser ins Spiel. Allerdings schalteten die Hachinger, die nicht mehr ihre stärkste Formation auf dem Feld hatten, auch einen Gang zurück. Zumindest konnten die Dresdner diesen Satz bis zum Schluss offen halten, doch zwei Angriffe von Simon Hirsch sorgten nach 72 Minuten für die Entscheidung. Hirsch, der aus der VC-Talenteschmiede stammt, war mit 21 Zählern auch bester Hachinger Angreifer und wurde zum "Wertvollsten Spieler" gekürt. Auf Seiten der VC-Männer erhielt Zuspieler Santino Rost diese Auszeichnung.

"Wir haben viel zu viel Respekt gezeigt. Haching hat uns mit den Aufgaben so unter Druck gesetzt, dass wir keinen Rhythmus fanden. Nur einen Satz gut spielen, das reicht einfach nicht", zeigte sich Pretscheck nach der schwachen Vorstellung enttäuscht.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.02.2014

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr