Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
UCI bestätigt World-Tour-Lizenz 2016 für Astana

Radsport UCI bestätigt World-Tour-Lizenz 2016 für Astana

Der Radsport-Weltverband UCI hat die ersten elf von insgesamt 17 Lizenzen für die World-Tour-Serie bestätigt. Zu den Teams, die 2016 in der Elite-Liga des Radsports fahren dürfen, gehören auch das deutsche Team Giant-Alpecin und die umstrittene Astana-Mannschaft.

Aigle. Das kasachische Skandalteam Astana um den früheren Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali darf auch 2016 in der World-Tour-Serie der Straßen-Radsportler mitfahren.

Der Radsport-Weltverband UCI bestätigte die Lizenz des Teams mit dem umstrittenen Manager Alexander Winokurow. Der Verband teilte mit, dass Astana die "jährlichen Registrierungskriterien" erfüllt habe.

Auf der veröffentlichten Liste steht auch das deutsche Giant-Alpecin-Team. Die weiteren Lizenzen gingen an Ag2R, BMC, FDJ, IAM, Movistar, Orica-GreenEdge, LottoNL-Jumbo, Sky und Trek. Sechs Rennställen wurde die Zulassung durch den Weltverband in erster Runde verweigert. Die Bewerbungsunterlagen gehen nun zur Entscheidungsfindung an die Lizenzierungskommission der UCI. Zugleich wurden am Montag 17 Mannschaften mit Professional-Continental- Lizenzen ausgestattet, darunter das deutsche Bora-Team.

Das Astana-Team steht weiter unter strikter Beobachtung des Weltverbandes und muss sich an Auflagen halten, die das sportwissenschaftliche Institut der Universität Lausanne im Vorjahr beschlossen hatte. Die UCI hatte zunächst den Lizenzentzug empfohlen, nachdem es 2014 fünf positive Dopingtests im Astana-Umfeld gegeben hatte, drei davon in der Nachwuchs-Mannschaft. Eine unabhängige Kommission entschied jedoch, den Elite-Status des Teams aus Kasachstan zu erhalten, nachdem dessen Führung die Erfüllung aller Auflagen zugesagt hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Radsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr