Startseite DNN
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Google+
Toba vor OP - Olympia-Held denkt an die nächsten Spiele

Olympia Toba vor OP - Olympia-Held denkt an die nächsten Spiele

Andreas Toba muss am Donnerstag unters Messer. Der verletzte Turn-Held lässt sich aber nicht unterkriegen. Er denkt bereits an seinen nächsten Olympia-Start. Bei seinem Rückflug aus Brasilen fotografierten ihn die Weltstars

Andreas Toba wurde in Hannover mit der Goldenen Ehrennadel geehrt.

Quelle: Julian Stratenschulte

Hannover. Mit zwei Krücken und einer Manschette am lädierten rechten Bein humpelte Andreas Toba zum Sofa, das ihm sein Club TK Hannover im Vereinshaus hingestellt hatte.

Freunde, Gönner und Medienvertreter feierten den verletzten Olympia-Turner. Der kam auch nach der Rückkehr aus Brasilien nicht aus dem Staunen heraus. "Das ist überragend, der Empfang überwältigt mich. Ich kann das noch gar nicht richtig verarbeiten, was in den vergangenen Tagen passiert ist", sagte der 25-Jährige, der bei den Olympischen Spielen in Rio trotz eines Kreuzbandrisses weitergeturnt hatte und über Nacht zum "Hero de Janeiro" geworden war.

Mit dem Turnen ist es in den nächsten Monaten für Andreas Toba aber vorbei. Der deutsche Mehrkampfmeister soll am Donnerstag in Bremen operiert werden. Beim Empfang ehrte ihn sein Verein, der altehrwürdigen Turn-Klubb von 1858, mit seiner Goldenen Ehrennadel.

Toba gab sich wie gewohnt kämpferisch. "Die Ärzte rechnen mit einer Pause von einem Jahr, um mein bisheriges Leistungsvermögen wieder zu erreichen. Wer mich kennt, weiß, dass ich das eher schaffen möchte", betonte er. Im nächsten Jahr findet die EM in Rumänien statt. "Von dort kommen meine Eltern, und deshalb möchte ich sehr gerne dabei sein. Aber es wird schwer", sagte der vielseitige Turner, der mit seiner Pauschenpferd-Übung trotz Verletzung der deutschen Riege ins Mannschafts-Finale verholfen hatte.

Sein langfristiges Ziel sind die Olympische Spiele 2020 in Tokio. "So will ich mich nicht von Olympia verabschieden. Bloß weil ich mich da ein bisschen verletzt habe", erklärte Toba. Er sagte von sich, dass er kein normaler Mensch sei. Nach der schweren Verletzung verboten die Ärzte weitere Olympia-Starts. Trotzdem blieb er in Rio und unterstütze seine Kollegen. Beim Mehrkampf-Finale fiel ihm dann das Zuschauen besonders schwer: "Das tat mir sehr weh. Das war mein Ziel, ich war so fit wie nie."

Toba wollte zum Olympia-Abschluss eigentlich seine Freundin Daniela Potapova anfeuern. Sie startet in der Rhythmischen Sportgymnastik. Doch ihre Ankunft und seine Abreise überschnitten sich fast. In Rio konnten sie nur wenige Stunden gemeinsam verbringen. Die Zeit reichte für einen kurzen Spaziergang und Erinnerungsfotos.

Aufregend verlief für den Turn-Helden der Rückflug. Im Flugzeug saßen auch die Musiker der Rockgruppe Scorpions aus Hannover. "Sie haben mich gefragt, ob sie ein Foto mit mir machen dürfen. Da habe ich sie gefragt, ob ich auch ein Foto mit ihnen machen kann", erzählte Toba.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr