Startseite DNN
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Google+
Springer trainieren unbeeindruckt von Wasserverfärbung

Olympia Springer trainieren unbeeindruckt von Wasserverfärbung

Die Grünfärbung des Wassers im Olympia-Becken hat die deutschen Wasserspringer beim Training nicht beeindruckt.

"Das ist dann eher Springen wie in einen See, aber die Sichtbedingungen waren für uns okay", berichtete Chefbundestrainer Lutz Buschkow der Deutschen Presse-Agentur.

Trotz des grünen Wassers trainieren die Springer.

Quelle: Larry W Smith

Rio de Janeiro. Durch einen Defekt in der Umwälzanlage sei der PH-Wert des Wassers außerhalb des Üblichen und habe die Wasserfärbung verursacht, gab der Weltverband FINA am Mittwoch bekannt. Untersuchungen des medizinischen Komitees hätten ergeben, dass keine Gefahr für Gesundheit und Sicherheit der Springer bestehe. Der Wettbewerb der Synchronspringer vom Drei-Meter-Brett am Mittwoch sei nicht beeinträchtigt.

Bereits zuvor hatten die Organisatoren versichert, dass keine gesundheitlichen Gefahren bestünden. "Wir achten noch mehr auf die Hygiene für die Ohren, als Prophylaxe", sagte Buschkow. Er betonte aber auch: "Wir blasen das Thema für uns nicht auf. Es ist weiter Wasser, ob grün oder blau."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr