Startseite DNN
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Google+
Raubüberfall im Linienbus: Deutscher Journalist betroffen

Olympia Raubüberfall im Linienbus: Deutscher Journalist betroffen

Ein deutscher Journalist ist auf dem Weg nach Rio de Janeiro Opfer eines Raubüberfalls geworden.

Die Passagiere eines Linienbusses wurden am Dienstag auf der Fahrt von Guapimirim, rund 75 Kilometer nördlich von Rio, in die Olympia-Stadt von zwei bewaffneten jungen Männern bedroht und ausgeraubt, wie ein für das deutsche Volleyball-Magazin von den Olympischen Spielen berichtender Reporter am Mittwoch berichtete.

Unter den beraubten befand sich auch ein deutscher Journalist.

Quelle: Michael Kappeler

Rio de Janeiro. Er und weitere rund 15 Fahrgäste mussten Geld, Mobiltelefone und Uhren abgeben. "Ich dachte, ich sei in einem schlechten Film gelandet. Ich schaute direkt in den Lauf einer Pistole", berichtete der Journalist. Verletzt wurde niemand.

Der Reporter hatte Freunde in Guapimirim besucht. "Dem Fahrer Claudio hielten sie die Pistole an den Kopf, er musste weiterfahren", berichtete er in einem Blog des Volleyball-Magazins. Sie hätten den Passagieren mit dem Tod gedroht. Der Bus fuhr nach dem Überfall zu einer Polizeistation, wo Angaben zum Tathergang aufgenommen wurden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr