Startseite DNN
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Google+
Olympiasiegerin Vogel: Angst, den Anschluss zu verlieren

Olympia Olympiasiegerin Vogel: Angst, den Anschluss zu verlieren

Olympiasiegerin Kristina Vogel bereitet die Zukunft der Bahnradsportler erhebliche Sorgen: "Für uns ist es erschreckend, wie sich die Materialsache entwickelt.

Kristina Vogel feiert ihren Erfolg, sorgt sich aber auch über den Nachwuchs.

Quelle: Dean Lewins

Rio de Janeiro. Da habe ich Angst, dass wir den Anschluss verlieren."

"Da müsste man über den Tellerrand hinausgucken", sagte die 25-Jährige in Rio de Janeiro. Auch mit dem Nachwuchs ging Vogel hart ins Gericht und hält ihn für zu bequem. "Das mit dem Nachwuchs geht durch alle Sportarten hindurch. Ich habe das Gefühl, dass sich die Jugend nicht mehr so quälen musste", sagte die Erfurterin. "Du merkst, wie wir damals beißen mussten und wie die heute beißen. Das ist einfach nicht das Gleiche."

Ihre Teamkollegin Miriam Welte forderte, mit der Förderung schon im frühen Kindesalter anzusetzen. "Es gibt Kinder, die mit sechs Jahren noch keine Rolle vorwärts können", sagte Welte, die im Teamsprint gemeinsam mit Vogel Bronze gewonnen hatte. "Wir haben in Deutschlands kein Sichtungssystem mehr. Du musst viel früher die Kinder motivieren, sich zu bewegen und richtig fördern."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr