Startseite DNN
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Google+
Nur nicht so rumwedeln: Fahnenträger wird benannt

Olympia Nur nicht so rumwedeln: Fahnenträger wird benannt

Erstmals bestimmen Athleten und Olympia-Fans den Fahnenträger der deutschen Mannschaft bei der Eröffnung der Rio-Spiele. Fünf Kandidaten standen zur Wahl. Dirk Nowitzki hat den passenden Rat für seinen Nach-Nachfolger.

Voriger Artikel
Goldhoffnung Neymar: Brasilien will in Top 10 bei Olympia
Nächster Artikel
Olympia ohne Druck: Steffen freut sich auf Rio

Dirk Nowitzki trug bei den Olympischen Spielen in Peking die deutsche Fahne.

Quelle: Bernd Thissen

Rio de Janeiro. Die Wahl ist vorbei, nur der Sieger noch nicht verkündet. Am Donnerstag erfährt die deutsche Olympiamannschaft, welcher der fünf Kandidaten die deutsche Fahne bei der Eröffnungsfeier der Sommerspiele in Rio de Janeiro ins legendäre Maracana-Stadion tragen wird.

Athleten und Fans konnten bis Dienstag kurz vor Mitternacht in einem neuen Verfahren zwischen Tischtennis-Routinier Timo Boll, Hockey-Kapitän Moritz Fürste, Bahnrad-Ass Kristina Vogel, der Modernen Fünfkämpferin Lena Schöneborn und Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke wählen.

"Jeder der fünf Athleten, die nominiert sind, bringt in jeder Hinsicht - olympische Erfolge, Persönlichkeit, Bekanntheit, Ausstrahlung - die Voraussetzungen mit, ein würdiger Fahnenträger zu sein", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Mit der Beteiligung von Sportlern und Olympia-Fans wollte der Deutsche Olympische Sportbund "die Identifikation der Mannschaft und der Öffentlichkeit mit dem Fahnenträger stärken", wie Chef de Mission Michael Vesper erklärte.

Schon die Auswahl der fünf Anwärter sei schwer genug gewesen, versicherte die DOSB-Spitze. "Vielleicht ist es deshalb ganz gut, dass uns die noch schwierigere Entscheidung auf eine Person damit abgenommen wird", meinte Hörmann. Bislang hatte stets die Delegationsleitung entschieden, welcher Sportler die deutsche Mannschaft bei der Eröffnungsfeier anführt.

"Ich fühle mich wirklich sehr geehrt und bin stolz, auf dieser Liste zu sein", sagte Hockeyspieler Fürste. "Die Chance liegt bei 20 Prozent. Wir werden sehen, was passiert." Wie Vogel, Klimke und Schöneborn ist Fürste bereits Olympiasieger. Einzig Timo Boll fehlt in seiner von den Chinesen dominierten Sportart noch das ersehnte Olympia-Gold.

Bei der Kandidaten-Wahl habe der DOSB aber neben olympischen Erfolgen auch "auf die Ausstrahlung auf die jeweilige Sportart und den Sport insgesamt sowie die Prägung der Persönlichkeit als Vorbild insbesondere für Kinder und Jugendliche" geachtet, hieß es. Zudem sollten die Athleten nicht in ihrer Wettkampf-Vorbereitung gestört werden. So hatte Diskus-Riese Robert Harting erklärt, er komme nicht infrage, weil er am 5. August noch gar nicht in Rio sei.

In London trug Hockey-Olympiasiegerin Natascha Keller die deutsche Fahne bei der Eröffnungsfeier. Vier Jahre zuvor in Peking führte Dirk Nowitzki die deutsche Mannschaft an. Der Basketball-Superstar riet seinem Nach-Nachfolger zu einem lockeren Umgang mit der ehrenvollen Aufgabe. "Du sollst einfach deinen Spaß haben, nicht total steif da rumlaufen", sagte Nowitzki der Deutschen Presse-Agentur.

"Das ist ein wahnsinnig emotionaler Moment, ich bin gar nicht mehr aus dem Grinsen rausgekommen. Die Runde ging viel zu schnell vorbei." Zuvor habe er nur einen Tipp bekommen. "Sie haben mir gesagt, dass man die Fahne nicht so rumwedeln soll als wäre es ein Karnevalsverein. Das fand ich witzig", erinnerte sich Nowitzki.

Die deutschen Fahnenträger bei den Eröffnungsfeiern von Sommerspielen seit der Wiedervereinigung:

1992 Barcelona: Manfred Klein (Rudern)

1996 Atlanta: Arnd Schmitt (Fechten)

2000 Sydney: Birgit Fischer (Kanu)

2004 Athen: Ludger Beerbaum (Reiten)

2008 Peking: Dirk Nowitzki (Basketball)

2012 London: Natascha Keller (Hockey)

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr