Startseite DNN
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Google+
Brustschwimmer Koch soll Bilanz retten

Olympia Brustschwimmer Koch soll Bilanz retten

Nur noch Weltmeister Marco Koch kann die nächste olympische Nullnummer der Schwimmer verhindern. "Jetzt haben wir noch die Hoffnung auf Marco", sagte Chefbundestrainer Henning Lambertz.

Rio de Janeiro. "Marco wird alles dafür tun, vielleicht diese eine Medaille für Deutschland zu gewinnen."

Über 200 Meter Brust zählt Koch beim Finale am Mittwoch Ortszeit (Donnerstag 03.03 MESZ) zu den Mitfavoriten. Am Finaltag stand für ihn erst einmal Ausschlafen an. Im Laufe des Tages will der 26-Jährige noch einmal "locker schwimmen, das übliche".

Der Brustschwimmer hatte über 200 Meter in 2:08,12 Minuten nur auf Platz sieben das olympische Finale erreicht. Der Halbfinal-Beste Ippei Watanabe aus Japan schwamm in 2:07,22 Minuten olympischen Rekord. "Ich bleibe dabei, man muss Weltrekord schwimmen um zu gewinnen, mal schauen, ob ich noch was drauf packen kann", sagte Koch.

Koch könnte die erste Männer-Medaille der deutschen Schwimmer seit dem Jahr 2000 (Bronze von Rückenschwimmer Stev Theloke) gewinnen. Letzter deutscher Olympiasieger war Michael Groß vor 28 Jahren.

Die beiden anderen großen deutschen Medaillenhoffnungen hatten für den Deutschen Schwimm-Verband keinen Podestplatz erreicht. Paul Biedermann verpasste in Finals im Einzel und in der Staffel die Top-3-Ränge, Franziska Hentke schied im Halbfinale aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr