Startseite DNN
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Google+
Alistair Brownlee wird Olympiasieger vor seinem Bruder

Olympia Alistair Brownlee wird Olympiasieger vor seinem Bruder

Der Brite Alistair Brownlee hat einmal mehr das Duell gegen seinen Bruder Jonathan für sich entschieden und die Goldmedaille beim olympischen Triathlon gewonnen.

Die Brüder Alistair (r) und Jonathan Brownlee haben im Triathlon Gold und Silber geholt.

Quelle: How Hwee Young

Rio de Janeiro. Der Olympiasieger von 2012 setzte sich in Rio de Janeiro in 1:45:01 Stunden vor seinem Bruder durch und holte als erster Triathlet zum zweiten Mal Gold.

Sein Vorsprung nach 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen betrug sechs Sekunden. Bronze ging an den Südafrikaner Henri Schoeman, der 42 Sekunden hinter dem Sieger lag. Deutsche Athleten waren nach dem Nominierungsstreit bei der Deutschen Triathlon Union vom Deutschen Olympischen Sportbund nicht berücksichtigt worden.

Schon vor der Ziellinie hörte der 28-jährige Alistair Brownlee auf zu laufen und ging die letzten Meter mit der Fahne in der Hand ins Ziel, so dass sein zwei Jahre jüngerer Bruder nur kurz hinter ihm das Rennen beendete. Auf der Laufstrecke hatten sich die beiden aus einer Führungsriege abgesetzt.

Beide waren als Favoriten an den Start gegangen, hatten im Vorfeld der Olympischen Spiele aber nicht so viele Rennen bestritten. Noch im vergangenen Jahr hatte Alistair Brownlee Probleme mit dem Knöchel gehabt.

Vor vier Jahren in London hatte der Brite vor dem Spanier Javier Gómez und seinem Bruder gewonnen. Der fünfmalige Triathlon-Weltmeister Gómez konnte diesmal nicht teilnehmen, weil er sich nach einem Sturz mit dem Rennrad den Arm gebrochen hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr