Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Weltmeisterin Schwanitz fordert Reform der Doping-Tests

Sportpolitik Weltmeisterin Schwanitz fordert Reform der Doping-Tests

Die deutsche Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz fordert als Konsequenz aus dem gigantischen Doping-Skandal in der russischen Leichtathletik eine Reform des Anti-Doping-Kampfes.

Frankfurt/Main. "Das System der Kontrollen muss so gestaltet werden, dass man niemanden kaufen kann", sagte die 29-Jährige der "Sport Bild". "Durch Wechsel der zuständigen Kontroll-Instanzen ist der Tester von gestern schon morgen nicht mehr zuständig. Das heißt: Kontrolleur, Verband und Athlet können gar nicht eine so enge Beziehung aufbauen, dass gemauschelt werden kann."

Schwanitz regte an, dass auch Deutsche oder britische Kontrolleure in Russland testen dürfen. "Dann müsste man die halbe Welt schmieren, um sich freizukaufen", sagte sie. Grundsätzlich glaubt sie allerdings auch: "Wenn es um Doping geht, bin ich der Überzeugung: Jeder Mensch ist käuflich. Die einzige Frage ist nur: ab welcher Summe?"

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichtathletik
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr