Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Überraschungssieger beim Silvesterlauf in Trier

Leichtathletik Überraschungssieger beim Silvesterlauf in Trier

Gesa Felicitas Krause hat den erhofften Sieg beim 26. Silvesterlauf in Trier deutlich verpasst. Die WM-Dritte über 3000 Meter Hindernis aus Frankfurt musste sich als beste Deutsche mit dem fünften Platz begnügen.

Voriger Artikel
Mockenhaupt muss wegen Fußbruchs vier Wochen pausieren
Nächster Artikel
Harting: Glauben an Sportler muss wieder größer werden

Gesa Felicitas Krause verpasste den Sieg in Trier. Foto: Harald Tittel

Trier. Im Ziel nach fünf Kilometern lag Krause in 16:14 Minuten 38 Sekunden hinter Überraschungssiegerin Meskerem Amare aus Äthiopien. Zweite wurde die Niederländerin Maureen Koster vor Deratu Debel Delesa aus Äthiopien.

Auch bei den Männern konnten sich die Favoriten nicht durchsetzen. Über acht Kilometer siegte Haymanot Alew in 23:00 Minuten und machte damit den äthiopischen Doppelsieg perfekt. Den zweiten Rang sicherte sich der Marokkaner Zakaria Boudad im Fotofinish vor dem ehemaligen 10-Kilometer-Weltrekordler Micah Kogo aus Kenia. Beide liefen 23:02 Minuten. Bester Deutscher war Simon Stützel aus Roth als Siebter in 23:34 Minuten.

Der deutsche Marathon-Rekordhalter Arne Gabius gewann den 30. Backnanger Silvesterlauf. Der 34-Jährige bewältigte die anspruchsvolle 10-Kilometer-Strecke vor rund 8000 Zuschauern in der Backnanger Innenstadt in der Rekordzeit von 30:21 Minuten. Gabius verwies den fünfmaligen Gewinner Heiko Baier (31:13) auf Rang zwei, als Dritter lief Stefan Hettich (31:49) über die Ziellinie. Für Gabius war es der Auftakt der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio.

Bei den Frauen setzte sich die deutsche 1500-Meter-Meisterin Hanna Klein aus Schorndorf ebenfalls in Rekordzeit durch. In 34:08 Minuten unterbot sie die alte Bestmarke von Ricarda Lisk um mehr als eine Minute. Auf Rang zwei folgte Hanna Philippin (36:00), Dritte wurde Vorjahressiegerin Leyla Emmenecker (38:27). Die als heißeste Kandidatin auf den Sieg gehandelte Sabrina Mockenhaupt hatte aufgrund einer Fußbruches kurzfristig passen müssen.

Ejob Solomun gewann zuvor Deutschlands größten Silvesterlauf von Werl nach Soest. Auf der 15 Kilometer langen Strecke gelang Solomun dabei ein eindrucksvoller Start-Ziel-Sieg. Der 22 Jahre alte Langstreckler der SG Wenden erreichte nach 45:18 Minuten den Marktplatz in Soest und hatte einen komfortablen Vorsprung vor Yohannes Atey (TuS Deuz/46:44) und Robiel Weldemichael (Delbrück/47:10).

Bei den Frauen dominierte Laura Hottenrott von Eintracht Baunatal in 53:19 Minuten vor Mealat Yemane (SG Wenden/54:36) und Daniela Wurm (LTV Lippstjadt/57:02). Insgesamt gingen 6500 Läufer und Walker beim 34. Internationalen Silvesterlauf an den Start.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichtathletik
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr