Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Schwanitz kritisiert de Maizière und deutsche Sportsystem

Sportpolitik Schwanitz kritisiert de Maizière und deutsche Sportsystem

Christina Schwanitz hat als "Sportlerin des Jahres" Innenminister Thomas de Maizière für seine Medaillenforderungen kritisiert und die Bedingungen für Leistungssport bemängelt.

Frankfurt/Main. "Der Bundesinnenminister besuchte uns im Sommer im Leistungszentrum in Kienbaum und sagte: "Was haben denn die Sportler? Die haben doch super Bedingungen’, sagte die Kugelstoß-Weltmeisterin in einem Interview der "Welt am Sonntag". "Klar, wenn nicht dort, wo dann? Aber bei mir zu Hause in Chemnitz war er noch nie, um sich zu erkundigen. Bei uns wird im Winter die Halle geschlossen wegen Einsturzgefahr durch Schnee. Ich bin trotzdem Weltmeisterin geworden."

Die 30-Jährige meinte weiter: "Warum kann man das denn nicht den jüngeren Sportlern einfacher machen und sagen: Wir bieten euch super Bedingungen, damit ihr auch super viel rausholen könnt." Woran es in Deutschland nach Ansicht von Schwanitz vor allem kranke: "Von unten kommt zu wenig nach. Unser Sportsystem gibt einfach nicht mehr her."

De Maizière hat im Sommer im Lager der Sportler für Empörung gesorgt, als der CDU-Politiker meinte, die deutschen Spitzensportler müssten bei Olympia "mindestens ein Drittel mehr Medaillen bekommen" - ohne Aufstockung der staatlichen Unterstützung. Nach den gescheiterten Olympia-Plänen Hamburgs hatte er zudem von Konsequenzen für den Sport gesprochen.

"Inzwischen wurde ja ein bisschen zurückgerudert. Der Shitstorm war wohl doch etwas zu heftig", sagte Ringer-Weltmeister Frank Stäbler der "Welt am Sonntag". "Aber man sieht ja allein an dieser Aussage, wie weit manch einer vom wahren Hochleistungssport weg ist."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichtathletik
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr