Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Michael Johnson: IAAF-Skandal schlimmer als FIFA-Affäre

Leichtathletik Michael Johnson: IAAF-Skandal schlimmer als FIFA-Affäre

Der jüngste Leichtathletik-Skandal ist für den viermaligen Sprint-Olympiasieger Michael Johnson noch bedrohlicher als die Affären im Fußball-Weltverband FIFA.

London. "Wenn man an die Opfer denkt, ist das absolut schlimmer", sagte der 48 Jahre alte Amerikaner in einem BBC-Interview.

Athleten, die von Dopern um ihre Medaillen betrogen wurden, "hatten niemals die Chance, auf dem Siegerpodest zu stehen - und das sollten sie", sagte der ehemalige Weltklasse-Läufer, der seit August 1999 den Weltrekord über 400 Meter hält. Zwischen 1992 und 2000 gewann er viermal Olympia-Gold.

Die Suspendierung des russischen Verbandes durch den Leichtathletik-Weltverband IAAF sei "eine sehr schwierige Entscheidung" gewesen. Denn nun drohe allen russischen Athleten auch der Ausschluss von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. "Verbannst du ein ganzes Land, das offenbar auch saubere Athleten hat, von der Teilnahme in Rio?", fragte Johnson.

Zugleich sprach sich der achtmalige Weltmeister gegen den Vorschlag aus, völlig neue Weltrekordlisten - praktisch "von null" an - einzuführen. "Es macht keinen Sinn für mich, weil eine Rückstellung aller Weltrekorde am Problem der Betrüger nichts ändern würde", argumentierte Johnson. Solch eine Maßnahme "schaffe keine sauberen Wettkämpfe - und das hält niemanden davon ab, zu betrügen".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichtathletik
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr