Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Harting mit Sieg nach Rio - Storl konstant gut

Olympia Harting mit Sieg nach Rio - Storl konstant gut

Robert Harting zeigte sich im Diskusring nach dem Schlagabtausch mit IOC-Chef Bach in den letzten Tagen leicht genervt. Bei Kugelstoßer David Storl ist die Formkurve vor Rio konstant gut. Europameisterin Christina Schwanitz wurde im letzten Versuch dagegen überrascht.

Schönebeck. Diskus-Ass Robert Harting hat sich mit einem Sieg zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro verabschiedet. Der Berliner gewann beim 11. Solecup in Schönebeck mit 66,95 Metern erst im letzten Versuch.

Wenige Tage nach seinem verbalen Schlagaustausch mit IOC-Chef Thomas Bach leistete sich Harting zuvor vier Fehlversuche nacheinander. Zweiter wurde der Wattenscheider Daniel Jasinski mit 64,60 Metern vor dem Magdeburger Martin Wiering, der 62,63 Meter warf.

"Die Würfe, die im Netz gelandet sind, waren eigentlich nicht so schlecht. Jetzt freue ich mich auf etwas Ruhe bis zum Start in Rio, denn zuletzt war ich doch etwas genervt von den Ereignissen links und rechts", sagte der Olympiasieger bei der Verabschiedung des deutschen Werferteams in Schönebeck bei Magdeburg.

Etwas besser in Form zeigte sich Hartings Freundin Julia Fischer. In einem hochkarätigen Wettkampf schleuderte die WM-Fünfte aus Berlin ihren Diskus auf 67,47 Meter und gewann vor der Australierin Dani Samuels, die 67,02 Meter warf. Dritte wurde die Hallenserin Nadine Müller mit 66,84 Metern.

Im Kugelstoßen sicherte sich der Leipziger David Storl mit 21,23 Metern sicher den Sieg vor Tobias Dahm aus Sindelfingen (19,84 Meter) und Dennis Lewke aus Magdeburg (18,96 Meter). "Ich bin voll auf Kurs, am Sonntag werde ich dann noch mal in Gotha beim Schloss-Meeting antreten", meinte der Europameister. Eine Niederlage um winzige zwei Zentimeter musste Europameisterin Christina Schwanitz hinnehmen, die im vierten Versuch ihre 4-Kilo-Kugel auf 19,71 Meter wuchtete. Die für den SC Neubrandenburg startende Chinesin Lijia Gong kam jedoch im letzten Versuch auf 19,73 Meter und verwies die Sächsin noch auf Rang zwei. Dritte wurde die Chinesin Yang Gao mit 18,73 Metern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichtathletik
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr