Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gastgeber USA dominierende Nation bei Hallen-WM

Leichtathletik Gastgeber USA dominierende Nation bei Hallen-WM

Die USA haben ihren Heimvorteil bei der Hallen-WM der Leichtathleten in Portland genutzt. Die Gastgeber holten mit 13 Mal Gold die Hälfte aller Titel. Zum Abschluss gab es vier Weltjahresbestleistungen.

Portland (dpa) – Am Schlusstag der Hallen-WM der Leichtathleten in Portland hat es vier Weltjahresbestleistungen gegeben. Die 4x400-Meter-Staffeln von Gastgeber USA liefen bei den Frauen (3:26:38 Minuten) und den Männern (3:02:45) mit in 2016 noch unerreichten Zeiten jeweils zu Gold.

Über die 60 Meter Hürden triumphierte der Jamaikaner Omar McLeod in 7,41 Sekunden. Auf der 800-Meter-Strecke war Francine Niyonsaba aus Burundi in 2:00:01 Minuten so schnell unterwegs wie bislang keine andere Läuferin in diesem Jahr.

Mit 18 Jahren und 62 Tagen avancierte Vashti Cunningham zur jüngsten Hochsprung-Weltmeisterin der Hallen-Geschichte. Die Amerikanerin gewann mit übersprungenen 1,96 Metern. Sie holte somit eine von insgesamt fünf Goldmedaillen der Gastgeber am vierten und letzten Wettkampftag.

Mit insgesamt 23 Mal Edelmetall, davon 13 Mal Gold, waren die USA erwartungsgemäß die erfolgreichste Nation. Die Gastgeber holten sich im US-Bundesstaat Oregon vor der Heimkulisse von insgesamt 39 283 Fans die Hälfte aller Titel. Zudem überboten sie ihre bisherigen Bestmarken für Gold (10) aus dem Jahr 2012 sowie Edelmetall (19) von den Titelkämpfen 1999.

Das kleine deutsche Team reist mit zwei Silber- und einer Bronzemedaille heim. Kristin Gierisch und Max Heß wurden jeweils WM-Zweite im Dreisprung, Mathias Brugger belegte Rang drei im Siebenkampf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichtathletik
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr