Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
WM der Männer 2019 eventuell ohne Spielort Berlin

Handball WM der Männer 2019 eventuell ohne Spielort Berlin

Die Handball-WM der Männer 2019 in Deutschland und Dänemark könnte ohne Berlin stattfinden. Wegen Verstimmungen im Zusammenhang mit der Entscheidung des Deutschen Handballbundes (DHB) für Hamburg als deutschen Olympia-Kandidaten will die Hauptstadt sich nicht als Spielort bewerben.

Kiel. n. "Ich sehe diese Gefahr. Das müssen wir als DHB ernst nehmen", sagte Bob Hanning, Vizepräsident für Leistungssport im DHB, in Kiel der Deutschen Presse-Agentur.

Zuvor hatte Präsidiumsmitglied Rolf Reincke dies öffentlich gemacht. "Es gab ein Schreiben von der Sportverwaltung, dass Berlin von einer Bewerbung für Handball-Weltmeisterschaften absehen würde", sagte der Vizepräsident für Organisation. Zuerst hatte das Magazin "Handball inside" auf seiner Internetseite darüber berichtet.

Der DHB wolle "die atmosphärischen Störungen" nun abwenden, meinte Reincke. "Wir als DHB müssen auf Berlin zugehen", sagte er und ergänzte: "Das Eröffnungsspiel in Berlin und das Finale in Kopenhagen waren schon immer gesetzt." Bislang sind die Planungen noch nicht konkret. "Aber wenn es dann eine Ausschreibung gibt, wollen wir natürlich, dass Berlin sich bewirbt."

Anfang kommenden Jahres soll es ein Gespräch des neuen DHB-Präsidenten Andreas Michaelmann und des Generalsekretärs Mark Schober mit den Verantwortlichen in Berlin geben. "Mit dem Wechsel im Präsidium gibt es eine Chance für Handball in Berlin. Natürlich gehört der Handball in die Hauptstadt", sagte Hanning, der auch Geschäftsführer des Männer-Bundesligisten Füchse Berlin ist. Die Frauen-WM 2017 findet bereits ohne Berlin statt. Die Hauptstadt hatte sich nicht als Austragungsort beworben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Handball
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr