Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Handballerinnen beenden EM-Qualifikation mit Heimsieg

Handball Handballerinnen beenden EM-Qualifikation mit Heimsieg

Dem neuen Frauen-Bundestrainer gelingt eine perfekter Einstand. Die deutschen Handballerinnen holen im zweiten Spiel unter Coach Biegler den zweiten Sieg. Bei dem letzten Spiel der EM-Qualifikation durfte ein großes Talent erstmals mitspielen.

Stuttgart. Die deutschen Handballerinnen haben das letzte Spiel der EM-Qualifikation gewonnen und ihrem neuen Bundestrainer Michael Biegler ein gelungenes Heimdebüt beschert.

Nach der bereits gesicherten EM-Teilnahme gewann die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) gegen Island mit 33:21 (15:9) und beendet die Gruppe 7 auf Platz zwei mit vier Punkten Rückstand auf den ungeschlagenen Spitzenreiter Frankreich. Die beiden Gruppen-Ersten qualifizieren sich für die Europameisterschaft vom 4. bis 18. Dezember in Schweden.

Vor 2308 Zuschauern war in Stuttgart Saskia Lang mit sieben Treffern die erfolgreichste deutsche Werferin. Bei Island trafen Karen Knutsdottir und Solveig Lara Kjarnested (je 4) am häufigsten.

Biegler war zufrieden nach seinem Heim-Einstand. "Wir haben überwiegend das umgesetzt, was wir besprochen haben", sagte der langjährige Männer-Bundesliga-Trainer und frühere Coach der polnischen Männer-Nationalmannschaft.

Anfang April hatte Biegler den glücklosen Dänen Jakob Vestergaard abgelöst. Mittelfristig soll der 55-Jährige die deutschen Frauen bei der Heim-WM 2017 ins Halbfinale führen. Nach den ersten zehn Tagen zusammen sei zwar noch nicht alles perfekt, aber er sehe das Team auf einem guten Weg. "Wir haben ein Grundkonzept, die ersten Steps sind gemacht. Das muss jetzt weitergehen", forderte er.

Wie schon bei seinem ersten Spiel als Bundestrainer am vergangenen Mittwoch gegen die Schweiz (25:23) setzte Biegler auf einige neue oder zuvor aussortierte Spielerinnen. Die 18-jährige Emily Bölk, Tochter der anwesenden 1993-Weltmeisterin Andrea Bölk, spielte erstmals in der A-Auswahl. Schon zuvor gegen die Schweiz hatten Maria Kiedrowski (SVG Celle), Nina Schilk und Jenny Karolius (beide Bayer Leverkusen) ihr Länderspiel-Debüt gefeiert.

Obwohl die EM-Qualifikation schon geregelt war, gingen die Gastgeberinnen engagiert und konzentriert in die Partie. Die Isländerinnen, Gruppen-Letzte, scheiterten immer wieder an der kompakten Defensive und Torfrau Clara Woltering.

Deutschland verteidigte auch in der zweiten Hälfte sicher, die Isländerinnen konnten weniger Angriffe unterbinden. In der 40. Minute erhöhten die DHB-Auswahl auf einen vorentscheidenden Acht-Tore-Vorsprung. Insgesamt führte beim Biegler-Team rund jeder zweite Angriff zu einem Tor, Island benötigte drei Versuche für einen Treffer.

Die Auslosung der Vorrundenspiele bei der EM in Schweden findet am kommenden Freitag in Göteborg statt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Handball
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr