Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bitter und Hens traurig und enttäuscht über HSV-Insolvenz

Handball Bitter und Hens traurig und enttäuscht über HSV-Insolvenz

Torwart Johannes Bitter hat den insolventen Bundesligisten HSV Handball "sehr traurig" verlassen. "Ich wollte dort meine Karriere beenden. Wir hatten einen wunderbaren Stamm von Leuten, mit denen ich sehr eng befreundet bin.

Stuttgart. n. Das war meine handballerische Heimat", sagte der 33 Jahre alte Weltmeister von 2007 anlässlich der Vorstellung bei seinem neuen Arbeitgeber TVB Stuttgart. Zudem sei er enttäuscht, da die Spieler viel dafür getan hätten, damit es in der nächsten Saison weiter geht. "Wir wollten dann etwas hinstellen, das auch langfristig funktioniert hätte", sagte Bitter.

Er hatte seit 2007 bei den Hanseaten gespielt. Es habe ihn vergangene Woche überrascht, dass "das Kartenhaus im letzten Moment zusammengebrochen ist". Der ehemalige Nationalspieler gewann mit dem HSV 2011 die deutsche Meisterschaft und zwei Jahre später die Champions League. An die Aufgabe bei den abstiegsbedrohten Schwaben geht er aber dennoch mit Ehrgeiz: "Ich will sportlich etwas erreichen. Den Abstieg zu verhindern, ist hier vielleicht gleichzusetzen mit einer Meisterschaft", sagte Bitter.

Auch Pascal Hens ist traurig und wütend zugleich über das bevorstehende Ende des Bundesliga-Handballs in Hamburg. "Eine wunderschöne Zeit mit vielen Erfolgen geht leider auf eine beschissene Art (entschuldigt den Ausdruck) zu Ende", schrieb er auf Facebook. "Wenn ich darüber nachdenke, was wir nach dem schwierigen Sommer (Erkämpfen der Lizenz) jetzt wieder für ein geiles Team hatten, mit einem super Trainer, der aus uns allen so viel rausgeholt hat, mit unserem Teamgeist, der uns von Sieg zu Sieg getragen hat. Einfach traurig!"

Der 35 Jahre alte Rückraumspieler des insolventen HSV Hamburg, dem die Lizenz zum Saisonende entzogen worden ist, will nicht nur wehklagen. "Jetzt müssen wir aber nach vorne sehen und versuchen, den Handball in dieser geilen Stadt nicht komplett sterben zu lassen. Denn es ist ein geiler Sport!" Der 2,03 Meter große Profi hat seit 2003 für den HSV gespielt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Handball
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr