Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Aus am Geburtstag: Vettel nach Reifenplatzer ausgeschieden

Motorsport Aus am Geburtstag: Vettel nach Reifenplatzer ausgeschieden

An seinem 29. Geburtstag erlebt Sebastian Vettel eine böse Überraschung beim Großen Preis von Österreich. Am Ferrari des viermaligen Formel-1-Weltmeister platzt ein Reifen. Ein weiterer Rückschlag für den Mercedes-Herausforderer.

Voriger Artikel
Rosberg Favorit auf die Pole beim GP von Österreich
Nächster Artikel
Wolff nach Österreich-Unfall: Stallorder künftig möglich

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel schied nach einem Reifenplatzer aus.

Quelle: Valdrin Xhemaj

Spielberg. Der Arbeitstag in Spielberg hatte für Geburtstagskind Sebastian Vettel vielversprechend angefangen - und endete krachend an der Mauer. In Führung liegend platzte beim Großen Preis von Österreich am Ferrari des viermaligen Formel-1-Weltmeisters der rechte Hinterreifen.

Vettel drehte sich mit dem Wagen und knallte an die Streckenmauer. "Ich glaube, ihr habt es gesehen. Der Reifen ist explodiert. Ich konnte nichts machen. Es tut mir Leid, Jungs", funkte der Heppenheimer noch aus dem Wagen an die Box.

Das Aus kam für Vettel völlig überraschend. "Es gab keine Anzeichen. Es war noch genauso wie die zwei, drei Runden zuvor", meinte der Deutsche bei RTL, dem der Frust und Ärger anzusehen war. "Ich weiß es nicht, sonst wären wir reingefahren." Die Geburtstagsstimmung war ihm gründlich verdorben. Noch Stunden zuvor hatte das Team den 29-Jährigen mit einer Torte, einem Ständchen und einem Kunstdruck mit den Unterschriften aller Mitglieder beglückt.

Für Vettel hatte das Grand-Prix-Wochenende in der Steiermark aber schon mit einer schlechten Nachricht begonnen. Wegen eines unplanmäßigen Getriebewechsels war er in der Startaufstellung um fünf Ränge strafversetzt worden.

Statt seinem Qualifikations-Ergebnis gemäß von Platz vier aus in das neunte von 21 Saisonrennen zu gehen, musste er von Position neun losfahren. Doch ein guter Start und nach Reifenwechseln seiner Konkurrenten rückte er bis zu seinem Aus ganz nach vorne - und schien auf der richtigen Strategie zu sein. "Wir haben gesehen, dass die Reifen gut halten. Deshalb haben wir versucht, so lange wie möglich draußen zu bleiben und unser Rennen so zu gestalten", klagte Vettel.

Der dritte Ausfall in diesem Jahr ist ein weiterer Rückschlag für ihn und Ferrari bei der Jagd auf Mercedes mit den dominierenden Nico Rosberg und Weltmeister Lewis Hamilton. In dieser Saison sind Vettel und die Scuderia noch immer sieglos. 2015 hatte der Deutsche immerhin noch drei Rennen gewonnen. Dennoch betont er stets, dass Ferrari in diesem Jahr auf dem richtigen weg sei. Allein der Beweis fehlt.

Nach dem Sieg von Hamilton in Österreich vor Red-Bull-Pilot Max Verstappen und Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari ist er immerhin noch gemeinsam mit seinem finnischen Teamkollegen erster Verfolger des Silber-Duos. Ein schwacher Trost.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Formel 1
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr