Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Eisbären erkämpfen Spitze zurück - München verliert

Eishockey Eisbären erkämpfen Spitze zurück - München verliert

Nur einen Spieltag lang durfte sich der EHC München über die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga freuen. Der EHC verlor in eigener Halle gegen die Düsseldorfer EG mit 1:2 (0:1, 1:1, 0:0) und eröffnete damit den Berliner Eisbären die Rückkehr an die Top-Position.

Voriger Artikel
Eishockey-Meister Mannheim holt Stanley-Cup-Sieger Emery
Nächster Artikel
Frölunda Göteborg holt Champions-League-Sieg

Die DEG hat die Tabellenführung übernommen.

Quelle: Maja Hitij

Berlin. Die Hauptstädter nutzten vor 13 304 Zuschauern ihre Chance und bezwangen die Hamburg Freezers mit 5:2 (3:2, 1:0, 1:0). Damit zogen die Eisbären mit 80 Punkten wieder an der DEG (79) vorbei, die sich nur für zwei Stunden über den Platz an der Sonne freuen durfte. München rutsche wieder auf Platz drei ab (78), während die Iserlohn Roosters nach dem 3:2 (1:1, 2:0, 0:1) über Straubing mit 76 Punkten den Anschluss wahrten.

Für die Berliner besorgten Kapitän Andre Rankel (3.,58.), Constantin Braun (19.), Spencer Machacek (21.) und Henry Haase mit seinem DEL-Premieren-Tor (29.) den Treffer-Reigen. "Wir haben aber vor allem auch defensiv gut gestanden und völlig verdient gewonnen", meinte Doppel-Torschütze Rankel.

Für Düsseldorf trafen im Spitzen-Duell Drayson Bowman (11.) und Alexander Preibisch (39.) vor 5210 Zuschauern zum dritten Sieg der Saison über die Münchner. EHC-Torjäger Michael Wolf gelang im zweiten Drittel nur noch der Anschlusstreffer (40.).

Unterdessen mussten die bislang viertplatzierten Nürnberger abreißen lassen. Gegen Schlusslicht Krefeld verärgerten die Ice Tigers beim 1:3 (0:1, 0:0, 1:2) ihre knapp 5000 Fans. Der Schwede Henrik Eriksson schoss die Gäste in der 8. und der 50. Minute zweimal in Front, Daniel Pietta besiegelte den Überraschungssieg der Pinguine (59.).

Die Mannheimer Adler verschenkten gegen Augsburg vor 13 361 Zuschauern den im Kampf um die direkte Playoff-Qualifikation so wichtigen Erfolg. Im Penaltyschießen besorgte Michale Iggulden den entscheidenden Treffer zum 2:1 (0:1, 1:0, 0:0, 1:0)-Sieg der Gäste.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eishockey
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr