Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Eisbären bleiben Spitze - Köln siegt - München Zweiter

Eishockey Eisbären bleiben Spitze - Köln siegt - München Zweiter

Nur eins der drei DEL-Spitzenteams Berlin, Düsseldorf und Iserlohn kann an diesem Wochenende einen Sieg holen. So gibt es einen neuen Tabellen-Zweiten. Köln verbessert unter dem neuen Trainer seine Ausgangslage im engen Kampf um die Playoff-Plätze.

Berlin. Die Eisbären Berlin sind weiter Tabellenführer in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Während die Verfolger Düsseldorfer EG und Iserlohn Roosters Niederlagen kassierten, bezwang der frühere Serienmeister die Straubing Tigers mit 2:1 (1:0, 1:0, 0:1).

Neuer Zweiter ist der EHC München. Dank des ungefährdeten 6:1 (1:0, 4:0, 1:1) gegen Schlusslicht Krefeld Pinguine bleiben die Münchner dem DEL-Rekordchampion Berlin (77 Punkte) mit zwei Punkten Rückstand auf den Fersen.

Die Eisbären beendeten mit dem Arbeitssieg vor 14 200 Zuschauern nach zuvor zwei Heimniederlagen ihre kleine Schwächephase auf eigenem Eis. "Wir wollten in der Defensive besser stehen als zuletzt, das ist uns gelungen", sagte Eisbären-Trainer Uwe Krupp. "Die Mannschaft hat gut gespielt, gekämpft und den Faden nicht verloren."

Den Vorsprung auf Düsseldorf und Iserlohn bauten die Berliner auf vier Zähler aus. Die DEG zog bei den Hamburg Freezers mit 2:4 (0:1, 1:1, 1:2) den Kürzeren. Die Sauerländer unterlagen nach einer 1:0-Führung dem Tabellenvorletzten Schwenninger Wild Wings daheim mit 1:4 (0:0, 1:0, 0:4). Für die Düsseldorfer war es die dritte, für die Iserlohner die vierte Niederlage in Serie. Am Freitag hatte auch Berlin und damit das gesamte Spitzentrio verloren.

Der achtmalige deutsche Meister Kölner Haie drehte unterdessen im Schlussabschnitt einen zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand bei den Augsburger Panthern und gewann 5:4 (0:0, 1:3, 3:1) nach Penaltyschießen. Unter ihrem neuen Trainer Cory Clouston holten die Kölner damit in dieser Woche den dritten Sieg nacheinander und sammelten wichtige Punkte im Kampf um einen Playoff-Platz. Den Tabellenachten Köln trennt jedoch nur einen Zähler vom Zwölften Hamburg. Am Ende der Hauptrunde Anfang März nehmen nur die besten Zehn an den Playoffs teil.

Meister Adler Mannheim musste einen weiteren Rückschlag hinnehmen und ist Siebter. Das 3:6 (1:1, 1:2, 1:3) bei den Nürnberg Ice Tigers war die dritte Niederlage in Serie.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eishockey
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr