Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Champions League wird zur Saison 2017/2018 reformiert

Eishockey Champions League wird zur Saison 2017/2018 reformiert

Nur zwei Jahre nach Einführung der Champions League im Eishockey (CHL) ist eine umfassende Reform des Wettbewerbs beschlossen worden.

Von der übernächsten Saison an wird das Teilnehmerfeld von derzeit 48 auf 32 Clubs reduziert.

Berlin. Zudem soll künftig nur noch das sportliche Abschneiden zu einer Qualifikation führen, teilte die CHL nach einer Generalversammlung am 14. Juni in Berlin mit. Dadurch verlieren die 26 Gründungsmitglieder ihren fixen Startplatz.

Von der Saison 2017/2018 an stellen die sechs Gründungsligen aus Schweden, Finnland, Tschechien, der Schweiz, Deutschland und Österreich 24 der 32 Teilnehmer, die restlichen acht Startplätze gehen an Vereine anderer europäischer Ligen. Mehr als fünf Clubs sollen dann nicht mehr aus einem Land kommen.

In der nächsten Saison, die am 18. August beginnt, ist Deutschland mit sechs Vertretern dabei. Darunter die vier Gründungsmitglieder ERC Ingolstadt, Krefeld Pinguine, Adler Mannheim und Eisbären Berlin. Mannheim und Ingolstadt waren in der abgelaufenen Saison der Deutschen Eishockey Liga in den Vor-Playoffs gescheitert, Berlin im Playoff-Viertelfinale. Krefeld hatte sich als Tabellen-Vorletzter der Hauptrunde gar nicht erst für die Playoffs qualifiziert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eishockey
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr