Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Berlin gewinnt Spitzenspiel - Wolfsburg neuer Spitzenreiter

Eishockey Berlin gewinnt Spitzenspiel - Wolfsburg neuer Spitzenreiter

Die Eisbären Berlin haben das Spitzenspiel des Tages gewonnen. Der DEL-Rekordmeister besiegte die Adler Mannheim in einem hochklassigen Match mit 4:3 (1:1, 2:1, 1:1).

Eisbären-Spieler Bruno Gervais (M) jubelt über das 4:3 gegen Mannheim.

Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert

Köln/München. Bruno Gervais schoss neun Minuten vor dem Ende das entscheidende Tor.

Die Grizzlys Wolfsburg sind neuer Tabellenführer in der Deutschen Eishockey Liga. Der Vizemeister bezwang die Nürnberg Ice Tigers mit 2:1 (0:1, 0:0, 2:0). Nationalspieler Sebastian Furchner schoss das entscheidende Tor sechs Minuten vor dem Ende der Partie. Mit 26 Punkten aus zwölf Spielen profitierte das Team von Trainer Pavel Gross von den Niederlagen der Kölner Haie und Meister Red Bull München.

Die Bayern wurde Opfer von Favoritenschreck Fischtown Pinguins aus Bremerhaven. Der Neuling gewann am Nachmittag überraschend mit 2:1 (1:0, 0:1, 1:0) in München. Ross Mauermann schoss ebenfalls sechs Minuten vor dem Ende den Siegtreffer.

Der EHC bleibt damit auch nach dem 13. Spieltag hinter den Kölner Haien, die zuvor deutlich mit 1:5 (0:1, 1:2, 0:2) gegen den ERC Ingolstadt verloren hatten. Die Haie haben bei 24 Punkten aus elf Partien allerdings bislang zwei Spiele weniger als München (23 Punkte) absolviert. Für die Kölner war es die dritte Saisonniederlage - alle kassierten sie daheim.

Für das Team von Trainer Cory Clouston traf lediglich der frühere Ingolstädter Patrick Hager in Überzahl (39. Minute) zum zwischenzeitlichen 1:2. Für die diesmal abgebrühten Gäste, die noch am Freitag bei der Düsseldorfer EG 2:6 verloren hatten, trafen Petr Pohl (3.), Jean-Francois Jacques (30.), Petr Taticek (40.), Danny Irmen (44.) und Thomas Greilinger (60.).

Am 13. Spieltag gewannen zudem die Krefeld Pinguine mit 4:3 (0:0, 1:2, 2:1, 0:0) nach Penaltyschießen bei den Schwenninger Wild Wings. Routinier Herberts Vasiljevs verwandelte den entscheidenden Penalty.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eishockey
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr