Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Remis im Gewichtsduell - Abraham: "Schlacht gewinnen wir"

Boxen Remis im Gewichtsduell - Abraham: "Schlacht gewinnen wir"

Im ersten Vergleich hat keiner die Nase vorn. Arthur Abraham und Gilberto Ramirez wiegen vor dem WM-Kampf in Las Vegas gleich viel. Im Ring will aber Abraham dominieren.

Las Vegas. Einen Tag vor dem WM-Kampf zwischen Boxweltmeister Arthur Abraham und seinem Herausforderer Gilberto Ramirez herrscht zumindest auf der Waage Gleichstand. Beim Wiegen in Las Vegas wurden sowohl für den Berliner als auch für den Mexikaner 76,2 Kilogramm ermittelt.

Damit blieben beide exakt im Limit. Bei Ramirez verteilt sich das Gewicht allerdings auf eine Körpergröße von 1,89 Meter. Abraham ist 14 Zentimeter kleiner. Die Reichweitenvorteile des Mexikaners, der in der rund 17 000 Zuschauer fassenden MGM Grand Garden Arena von einer Vielzahl von Landsleuten unterstützt wird, will Abraham unterbinden, indem er den Nahkampf sucht. "Diese Schlacht gewinnen wir", verkündete der gebürtige Armenier selbstbewusst.

Abraham hat in seiner Profikarriere 48 Kämpfe bestritten und davon 44 gewonnen (29 durch K.o.). Drei seiner vier Niederlagen zog er sich jedoch im Ausland zu, davon zweimal in den USA. Der Verzicht auf den Heimvorteil - sein Management hatte den Kampf ursprünglich ersteigert und hätte das Duell in Deutschland ausrichten dürfen - ist für den 36-jährigen Abraham eine zusätzliche Herausforderung. "Hier in Las Vegas wollen wir es allen zeigen", sagte Promoter Kalle Sauerland.

Abraham erhofft sich in den letzten Jahren seiner Karriere weltweiten Ruhm und große Gagen. "Ich möchte in den USA große Kämpfe machen. Ramirez ist mein Türöffner", erklärte der Champion. Bei Verlust des WM-Titels muss er sich jedoch auf den deutschen Markt konzentrieren. "Es wird uns niemand aufhalten. Nicht die Punktrichter - und auch nicht der Gegner", versprach Trainer Ulli Wegner.

Ramirez ist in 33 Kämpfen unbesiegt und zwölf Jahre jünger als der Weltmeister. "Wir Mexikaner kennen keinen Schritt rückwärts", sagte Ramirez. "Es ist einfach meine Bestimmung, Weltmeister zu werden." Gewinnt er, wäre er der erste mexikanische Weltmeister im Supermittelgewicht.

Hauptakteure des Kampfabends sind Manny Pacquiao und Timothy Bradley aus den USA, die sich zum dritten Mal gegenüberstehen. Jeder hat bisher einmal gewonnen. Der Filipino Pacquiao, einst Weltmeister in sieben Gewichtsklassen, will seinen angeblich letzten Kampf bestreiten. Die Kämpfe werden Sonntagmorgen deutscher Zeit ausgetragen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boxen
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr