Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Boxer bei Olympia in Rio ohne Kopfschutz

Boxen Boxer bei Olympia in Rio ohne Kopfschutz

Boxer werden beim olympischen Turnier in Rio de Janeiro ohne den bisher obligatorischen Kopfschutz im Ring stehen. Das IOC billigte die Entscheidung des Internationalen Box-Verbandes AIBA, auf den trügerischen Schutz zu verzichten.

Lausanne. Der seit den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles vorgeschriebene Helm aus gepolstertem Leder oder Kunststoff hätte bei Amateurkämpfen vor allem die Gefahr von Cuts verringert, hieß es. Die Zahl der Gehirnerschütterungen seien aber gestiegen. Die AIBA wertete dazu 15 000 Runden aus.

Ohne Kopfschutz reduziere sich die Gefahr von Schädel-Hirn-Traumata - so die Recherche der Medizinischen Kommission - um 43 Prozent. Der Amerikaner Charles Butler, Vorsitzender der AIBA-Kommission, erklärte das mit der Bereitschaft der Athleten, mit Kopfschutz mehr Risiken einzugehen als ohne.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boxen
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr