Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sieg nach Protest: Bayern-Basketballer im Halbfinale

Basketball Sieg nach Protest: Bayern-Basketballer im Halbfinale

Nach einem sportjuristischen Dämpfer hat sich der FC Bayern auf dem Basketball-Feld nicht stoppen lassen und ist ins Playoff-Halbfinale eingezogen. Die Münchner gewannen das entscheidende fünfte Viertelfinalspiel gegen die MHP Riesen Ludwigsburg 87:76 (42:41).

Voriger Artikel
Bayern-Basketballer scheitern mit Protest
Nächster Artikel
Bayern mit Genugtuung - Pesic: Kein Wort über Bamberg

Anton Gavel setzt sich mit München gegen Ludwigsburg durch.

Quelle: Sven Hoppe

München. Damit kommt es für das Team von Trainer Svetislav Pesic in der Vorschlussrunde zum Duell mit Favorit Brose Baskets Bamberg - es ist die Wiederauflage des Endspiels von 2015.

Beste Werfer für die Bayern waren Anton Gavel mit 24 Punkten und Nihad Djedovic (18). Den Ludwigsburgern reichten 23 Zähler des starken Centers Jon Brockman nicht für den Auswärtserfolg.

Nach dem 69:75 zwei Tage zuvor in Baden-Württemberg gelang den Bayern die entscheidende Revanche - auch wenn die Niederlage in Spiel vier für die Münchner zumindest aus juristischer Sicht noch nicht abgehakt ist. Ein Regelverstoß des Schiedsrichters hatte die Bayern am Dienstag um zwei Punkte in der Schlussphase gebracht, sie legten Einspruch gegen die Spielwertung ein. Dieser wurde zwar zunächst abgewiesen, weswegen das entscheidende fünfte Match in München überhaupt gespielt wurde.

München aber erwägt eine Berufung vor dem BBL-Sportgericht, wie Geschäftsführer Marko Pesic am Donnerstagabend noch einmal betonte. "Es wird sehr sehr interessant sein zu sehen, wer hier einen Formfehler begangen hat", sagt er bei Telekom Basketball. Die Liga hatte den Münchnern in der Sache recht gegeben, den Protest aber wegen einer angeblich falsch gesetzten Unterschrift nicht zugelassen.

Vom juristischen Geplänkel sollte sich die Mannschaft nicht ablenken lassen. Das zumindest war der Plan beim Meister von 2014, der auf die verletzten Dusko Savanovic und Deon Thompson verzichten musste.

Wie schon so oft in der Saison zeigte der Favorit aus München eine Partie mit Höhen und Tiefen, Schwächephasen vor allem in der Defensive und dann wieder Zwischensprints. Ein solcher bescherte Pesics Truppe zum Ende des dritten Viertels die komfortable Zwölf-Punkte-Führung.

Vor den Augen der FC-Bayern-Granden wie Uli Hoeneß oder Matthias Sammer - der erstmals in seiner Pause wegen Durchblutungsstörungen des Gehirns wieder in der Halle war - brachten die Gastgeber die Führung souverän über die Zeit und freuen sich nun auf die Brose Baskets. Das erste Spiel steigt schon am Sonntag in Bamberg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Basketball
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr