Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hagener nach Punktabzügen wieder im Abstiegskampf

Basketball Hagener nach Punktabzügen wieder im Abstiegskampf

Wieder einmal wird ein Verein der Basketball-Bundesliga mit dem Abzug von Punkten bestraft, weil er seine finanziellen Hausaufgaben nicht gemacht hat. Dieses Mal hat es Phoenix Hagen erwischt.

Hagen. Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen droht der Absturz in die Bedeutungslosigkeit. Nachdem dem Club wegen Verstoßes gegen das Lizenzstatut sechs Punkte abgezogen wurden, liegt das Team von Trainer Ingo Freyer nur noch zwei Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz.

Da die Verantwortlichen angesichts des zuvor scheinbar sicheren Punktepolsters nach dpa-Informationen keinen Lizenzantrag für die Zweite Liga gestellt haben, würde Phoenix im Falle eines sportlichen Abstiegs bis in die Regionalliga abrutschen.

Allerdings wollen sich die Verantwortlichen mit der drastischen Sanktion noch nicht abfinden. Zwar akzeptiere der Club eine Bestrafung. "Die Höhe des Urteils hat uns dennoch überrascht und hart getroffen. Wir werden darum kämpfen, die Höhe zu reduzieren", sagte Geschäftsführer Peter Brochhagen zum Abzug von sechs Punkten.

Die BBL hatte mitgeteilt, dass Hagen den "Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit" schuldig geblieben sei und der Verein zudem die "Mitteilungspflicht" verletzt habe. Insgesamt soll dem Verein ein mittlerer sechsstelliger Betrag fehlen. Neben dem Punktabzug wurde der Club auch mit einer Geldstrafe von 40 000 Euro belegt. Bis Montag 24.00 Uhr kann Hagen Berufung einlegen.

Die neue Club-Führung ist seit Monaten darum bemüht, die finanzielle Schieflage in den Griff zu bekommen. "Unser Weg ist hart und steinig, aber auch alternativlos, um mit den Versäumnissen der Vergangenheit abzuschließen", sagte Brochhagen.

Sportlich kommt den verbleibenden sechs Partien nun existenzielle Bedeutung zu. Phoenix-Coach Freyer traut seiner Mannschaft trotz der Hiobsbotschaft aber die Rettung zu. "Wir wollen jetzt allen zeigen, dass wir es trotzdem schaffen", sagte Freyer der "Westfalenpost" (Freitag). "Jetzt wird das für jeden einzelnen eine Herausforderung, an der er wachsen kann. Wir werden erneut beweisen, dass Hagen solchen Dingen trotzt."

Auch dass in Gießen, Würzburg und Trier zuletzt alle Clubs, denen Punkte abgezogen worden waren, abgestiegen sind, schockt Freyer nicht. "Wir werden das Unmögliche wahr machen, davon bin ich überzeugt."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Basketball
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr