Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Deutliche Niederlage gegen Russland im Supercup

Basketball Deutliche Niederlage gegen Russland im Supercup

Die deutschen Basketballer haben im zweiten Spiel im Supercup einen herben Rückschlag erlitten. Das Team von Bundestrainer Chris Fleming verlor in Neu-Ulm mit 73:92 (36:44) gegen Russland.

Tibor Pleiß (l) und Maodo Lo haben gegen Russland keine Chance.

Quelle: Stefan Puchner

Neu-Ulm. Bester deutscher Werfer war NBA-Profi Tibor Pleiß mit zwölf Punkten. "Wir haben zu viele Punkte kassiert. Heute war die Defensive einfach nicht gut. Unser Spiel war ein wenig unflüssig", sagte Paul Zipser. 

Zum Auftakt hatte die DBB-Auswahl gegen Finnland gewonnen. Am Sonntag kommt es zum abschließenden Spiel gegen Polen, die ihre zweite Partie gegen Finnland mit 71:80 verloren. Russland holte durch den Erfolg gegen die Deutschen vorzeitig den Turniersieg.

Die deutsche Mannschaft begann dieses Mal konzentrierter und war den Russen teilweise ebenbürtig. Doch wenige Minuten vor der Pause ließen die Fleming-Schützlinge wie schon gegen Finnland in der Offensive zu viele Chancen ungenutzt. Russland zog davon und baute den Vorsprung stetig aus. "Wir müssen einfach mehr kommunizieren. Dann kann man ein paar Fehler vermeiden", sagte Spielmacher Maodo Lo.

Ein Grund dafür war die miserable Trefferquote der Gastgeber von der Drei-Punkt-Linie. Nur knapp 30 Prozent aller Versuche landeten im Korb. Zudem steuerten die Bankspieler der Russen fast doppelt so viele Punkte bei wie die deutschen Auswechselspieler. Dennoch fiel das Ergebnis am Ende etwas zu hoch aus. "Russland hat sehr viel Qualität. Sie wissen, wie man Spiele gewinnt. So wie wir gespielt haben, konnten wir sie nicht schlagen", erklärte Zipser.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Basketball
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr