Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bamberg gewinnt erstes Playoff-Finale 101:82 gegen Ulm

Basketball Bamberg gewinnt erstes Playoff-Finale 101:82 gegen Ulm

Meister Brose Baskets Bamberg übernimmt im Finale der Basketball-Bundesliga die Führung. Der deutliche 101:82 (54:39)-Erfolg gegen Außenseiter ratiopharm Ulm gerät für die Oberfranken nie wirklich in Gefahr.

Doch obwohl seine Brose Baskets Gegner Ulm im ersten Finalspiel eine Lehrstunde erteilten, war Bambergs Trainer Andrea Trinchieri mal wieder unzufrieden.

Voriger Artikel
Nationalspieler Voigtmann vor Abschied aus Frankfurt
Nächster Artikel
Schröders Ziele: Olympia 2020 und Führungsrolle in der NBA

Bambergs Bradley Wanamaker (M) kam auf 17 Punkte.

Quelle: Nicolas Armer

Bamberg. "Wir haben kein großartiges Spiel gemacht. Die Serie ist weiter offen, Ulm ist in sehr guter Form", sagte der Italiener nach dem Sieg des Titelverteidigers gegen die Gäste aus Ulm. In der Best-of-Five-Endspiel-Serie führen die Bamberger mit 1:0.

Vor 6800 Zuschauern in der ausverkauften Arena punkteten Darius Miller (26 Punkte, acht Dreier) und Brad Wanamaker (17) am erfolgreichsten auf Seiten der Oberfranken. Bei den Gästen stach Raymar Morgan (20) hervor.

Ulms Trainer Thorsten Leibenath hingegen hatte einen deutlich stärkeren Gegner beobachtet: "Bamberg hat eine eindrucksvolle Leistung gezeigt und manifestiert, dass sie ihren Titel verteidigen wollen." Mit der Leistung seiner eigenen Mannschaft war der 41-Jährige "weitgehend zufrieden".

Bamberg erhält sich mit dem erfolgreichen Final-Auftakt die Chance, als fünfte Mannschaft der BBL-Geschichte ohne Niederlage durch die Playoffs zu kommen. Bislang war dies Bayer Leverkusen (1991/1992 und 1993/1994) sowie Alba Berlin (1997/1998 und 2001/2002) jeweils zweimal gelungen.

Nach den 3:0-Siegen gegen Würzburg im Viertelfinale und den FC Bayern im Halbfinale fehlen dem Team von Trainer Andrea Trinchieri noch zwei weitere Erfolge zur Titelverteidigung. Das zweite Duell findet am Mittwoch (20.30 Uhr) in Ulm statt.

Außenseiter Ulm, der in seinen Serien gegen den Hauptrundenzweiten Oldenburg und den Dritten Frankfurt (jeweils 3:1) beide Male Spiel eins in der Fremde gewonnen hatte, begann mutig und setzte die favorisierten Bamberger gleich zu Beginn unter Druck. Zwischenzeitlich führte das Team von Trainer Leibenath sogar mit fünf Zählern.

Angeführt vom überragenden Miller übernahm Bamberg noch im ersten Viertel die Führung und setzte sich im zweiten Abschnitt (31:17) deutlich ab. Sieben erfolgreiche Dreipunktewürfe in Halbzeit eins legten den Grundstein für den deutlichen Erfolg der Oberfranken, die alle sieben Playoff-Spiele mit zweistelligem Punkteabstand für sich entscheiden konnten. Die Ulmer verfehlten vor der Pause zehn von elf Versuchen von der Dreierlinie.

Nach der Pause agierten die Gäste in der Final-Neuauflage von 2012 weiter beherzt, doch die frischeren und individuell klar stärkeren Franken ließen keine Zweifel mehr am 22. Erfolg im 22. Heimspiel in dieser Bundesliga-Saison. Ulm kam im Schlussviertel nochmal bis auf 13 Punkte ran, doch weitere Dreier von Patrick Heckmann und erneut Miller sorgten für die endgültige Entscheidung zugunsten der Gastgeber.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Basketball
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr