Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bilderberg-Konferenz kein Problem für Hilbert

Stadtrat Bilderberg-Konferenz kein Problem für Hilbert

Sie gilt als umstritten, aber Dresdens OB Dirk Hilbert sieht es gelassen. Die geplante Bilderberg Konferenz ist nach Ansicht des Stadtoberhauptes kein Problem für die Landeshauptstadt.

Voriger Artikel
Bilderberg-Konferenz findet in Dresden statt
Nächster Artikel
Pegida kündigt Protest gegen Bilderberg-Konferenz in Dresden an

Oberbürgermeister Dirk Hilbert

Quelle: dpa

Dresden.  Oberbürgermeister Dirk Hilbert hat keine Probleme mit der in Dresden geplanten Bilderberg-Konferenz. Wenn sich hochrangige Persönlichkeiten die Stadt als Tagungsort auswählen, sei das zu begrüßen. sagte er am Donnerstag in der Fragestunde im Stadtrat. Zu möglichen Gegendemonstranten und Polizeieinsätzen würden der Stadt bislang keine Informationen vorliegen.

Die umstrittene Bilderberg-Konferenz hochrangiger Vertreter aus Politik und Wirtschaft findet in diesem Jahr in Dresden statt. Das Treffen ist vom 9. bis 12. Juni geplant. Es wird vermutlich im Kempinski-Hotel Taschenbergpalais abgehalten. Die Konferenz tagte erstmals 1954 im Hotel „De Bilderberg“ im holländischen Oosterbeek. Sie endet stets ohne eine Abschlusserklärung, es gibt keine schriftlichen Beschlüsse, von den Gesprächen dringt nichts nach außen. Teilnehmer sind in der Regel mehr als 100 führende Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Finanzwelt. Im vergangenen Jahr waren unter anderem Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, sowie Paul Achleitner, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank, bei der Konferenz anwesend. An früheren Bilderberg-Treffen sollen sogar Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Gerhard Schröder und Angela Merkel teilgenommen haben. Die Liste der Mitwirkenden wird frühestens kurz vor Beginn der Veranstaltung veröffentlicht.

Kritiker bezichtigen die Bilderberg-Gruppe seit langem, bei ihren Konferenzen wichtige politische und wirtschaftliche Entscheidungen ohne demokratische Legitimation und öffentliche Kontrolle zu treffen. In der Vergangenheit wurden eher abgelegene Tagungsorte gewählt, um Aufmerksamkeit zu vermeiden.

Von Ingolf Pleil

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Treffen im Kempinski-Hotel
Im Kempinski-Hotel soll das Treffen stattfinden.

Die umstrittene Bilderberg-Konferenz hochrangiger Vertreter aus Politik und Wirtschaft findet in diesem Jahr in Dresden statt. Das Treffen werde dort vom 9. bis 12. Juni abgehalten, bestätigte das Bundesinnenministerium der „tageszeitung“. Aus dem Umfeld eines Teilnehmers wurde demnach das Kempinski-Hotel als Tagungsort genannt.

mehr
Mehr aus Bilderberg-Treffen Dresden 2016
Magicpaper

Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte für Ihr Smartphone oder Tablet-PC zur Verfügung! mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr