Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Weihnachtsgetümmel auf dem Meißner Markt

Altstadtambiente Weihnachtsgetümmel auf dem Meißner Markt

Auch in diesem Jahr organisieren Stadt und Gewerbeverein einen Weihnachtsmarkt in der Meißner Altstadt, der vor allem mit dem Ambiente seiner Umgebung punkten kann. Reichlich 30 Buden werden auf dem Marktplatz aufgestellt.

Voriger Artikel
Pirna sticht mit Lichteffekten hervor
Nächster Artikel
„Lichterglanz und Budenzauber“ in Radebeul

In mittelalterlicher Altstadtkulisse entwickelt der Meißner Weihnachtsmarkt seinen ganzen Zauber, wenn Buden und Dächer von Schnee bedeckt sind. Das Historische Rathaus links im Bild wandelt sich während der Vorweihnachtszeit zu einem Adventskalender.

Quelle: Daniel Bahrmann/PR

Meißen. Auch in diesem Jahr organisieren Stadt und Gewerbeverein einen Weihnachtsmarkt in der Meißner Altstadt, der vor allem mit dem Ambiente seiner Umgebung punkten kann. Reichlich 30 Buden werden auf dem Marktplatz aufgestellt, aus denen Schnitzkunst aus dem Erzgebirge, Weihnachtsschmuck, Kerzen, Pflaumentoffel, Töpferwaren und natürlich auch Glühwein, Bratwürste, gebrannte Mandeln und andere Leckereien verkauft werden. Die Eröffnung wird am 25. November, 17 Uhr, mit dem Anschnitt eines mehr als zwei Meter langen Christstollens gefeiert. Da sich auch die Geschäfte in den umliegenden Gassen auf die Vorweihnachtszeit eingestellt haben, empfiehlt sich für Besucher auch ein Bummel durch die Umgebung des Marktplatzes.

Dort ist allerdings an prominenter Stelle eine Meißner Besonderheit zu erleben: Das historische Rathaus, dessen gotische Fassade den Markt dominiert, erhält alle Jahre zur Adventszeit blaue Fensterläden und wandelt sich so in einen gigantischen Adventskalender. Ab dem 1. Dezember wird je ein Fenster geöffnet, hinter dem sich ein Sachpreis mit einem Mindestwert von 150 Euro und ein Märchen verbirgt. Die Fensteröffnungen sind montags bis freitags jeweils 17 Uhr und samstags und sonntags 15.30 Uhr sowie Heiligabend bereits um 11 Uhr geplant. Die Vergabe der Preise funktioniert über eine Weihnachtslotterie, die der Gewerbeverein Meißen ausrichtet. Dazu gibt es zu jeder Fensteröffnung ein kleines Programm, bei dem es sich um Bläsermusik, Tanzvorführungen, Erzählungen und vielem mehr handeln kann.

Gerade die kleinen Besucher sollten sich merken, dass der Weihnachtsmann an den Adventswochenenden jeweils von 17 bis 18 Uhr und Heiligabend um 10 Uhr eine Runde über den Weihnachtsmarkt dreht. Außerdem gibt es an den Wochenenden jeweils von 15 bis 18 Uhr eine Wichtelwerkstatt auf dem Kleinmarkt. In der „Meißner Snack & Backstube“ wird wochenends von 14 bis 18 Uhr Plätzchenbacken angeboten. Ab dem 25. Dezember wird der Markt als Wintermarkt mit verkleinertem Angebot bis zum 8. Januar weitergeführt.

Öffnungszeiten: 25.11-24.12., jeweils von So.-Do. von 11-20 Uhr, Fr. u. Sa. von 11-21 Uhr und Heiligabend von 10-13 Uhr

Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachtsmärkte in der Region
Advent, Advent...

Was steht da vor der Tür?  Es wird doch nicht etwa Weihnachten sein? Doch! Das glitzernd verpackte Supermarkt-Kaufhaus-Adventssortiment, das uns seit September einstimmt aufs schönste Fest des Jahres,  wird dieser Tage auf Dresdens Straßen und Plätzen ergänzt durch eine schwer überschaubare Vielfalt an traditioneller Handwerks- und Backkunst. Allein in Alt- und Neustadt bietet die Elbmetropole zehn Weihnachtsmärkte auf, nicht zu reden von stimmungsvoller Romantik in Loschwitz, Pieschen oder Leuben. Die Angebote und Ideen, um Besucher dem Fest angemessen zu unterhalten, können unterschiedlicher kaum sein. Die DNN stellen Ihnen die wichtigsten Märkte der Stadt und in der Region vor und verraten, was wann wo zu erwarten ist.

Der Dresdner Striezelmarkt bietet in diesem Jahr so viel Programm wie nie: 195 Veranstaltungen enthält das diesjährige Programm – gestaltet von 2300 Mitwirkenden. Hier finden Sie Öffnungszeiten, Feste und sonstige Höhepunkte auf einen Blick! mehr